Hatori Kibble

Jo eh…

Offene Katalogdaten in freier Wildbahn gesichtet!

with 2 comments

Eine der häufigsten Rückfragen beim Thema „(Linked) Open Data“ im Bibliotheksbereich ist ja immer die Frage: „Was bringt die Freigabe der Katalogdaten eigentlich?“

Es ist immer die Rede von tollen, neuen Anwendungen die mit den Daten ermöglicht werden, an konkreten Beispielen fehlt es aber oft.

Von daher war ich positiv überrascht, als ich in der Wikipedia ISBN-Suche einen neuen Dienst entdeckt habe: isbn2toc.

Hier hat offensichtlich wer die Links zu den Inhaltsverzeichnissen aus den Katalogdaten extrahiert und bietet eine Suche über die ISBN an.

isbn2toc Ergebnisseite

isbn2toc Ergebnisseite

Die Ergebnisseite ist zwar mehr funktional als hübsch, der Dienst funktioniert aber.

Also alles in allem, ein schöner kleinen Nischendienst, der etwas Sinnvolles mit Bibliotheksdaten anstellt…

Written by Peter

September 24, 2012 um 9:00 am

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Juchu! Und jetzt mal einem normalen Nutzer erklären, was daran so toll ist …

    Horst

    September 24, 2012 at 9:58 am

  2. […] Peter Mayr berichtet in seinem Blog darüber, wie Kataloganreicherungsdaten als Linked Open Data verwendet werden: Offene Katalogdaten in freier Wildbahn gesichtet! […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: