Hatori Kibble

Jo eh…

Archive for the ‘Google’ Category

Neulich im Feedreader (Teil XIV): Software und Homepages in Bibliotheken, Vorträge und Daten

leave a comment »

Und schon wieder naht die IronBlogger-Deadline bedrohlich…

Advertisements

Written by Peter

November 9, 2014 at 10:47 pm

Veröffentlicht in Google, koha, Neulich im Feedreader, Software

Tagged with , ,

Neulich im Feedreader (Teil XI): Sommer, Scholar, ELAG …

leave a comment »

So, bis zur nächsten Konferenz gibt es hier im Blog wieder Normalprogramm…

As part of the Summer of Archives, DPLA will be digging deep into its archives to post OC gems from its massive collection of content into the gallery. In addition to these posts, there’ll also be chances for the Imgurian community to get involved, and to Q&A with historians and other folks participating with us.

Libraries tend to see themselves as intermediaries between information and the public, between creators and consumers of information. Looking back at the ELAG 2014 conference at the University of Bath however, I can’t get the image out of my head of libraries standing in the way between information and consumers.

  • libraries hacked
    Der Titel klingt jetzt etwas beängstigend, es geht aber nicht um Sicherheitsprobleme in Bibliotheken:

hacks and hacking are terms frequently being used to describe the process of creating new technological solutions, often in an ad-hoc manner, either within teams or from individuals.

the site has two aims: to advertise and promote hacks within libraries, and to provide a directory of library data, hardware, and software tools that could be used in hacks.

Die Website ist erst neu gestartet und eher auf Großbritannien fokussiert, die Liste der APIs und offenen Datensammlungen ist aber bereits ganz interessant. Tutorials und Artikel sollen noch folgen.

Written by Peter

Juni 23, 2014 at 8:15 am

Veröffentlicht in Google, Konferenzen, Programmierung

Tagged with , , , ,

Weg vom Google Reader

leave a comment »

Wie inzwischen allgemein bekannt, ist der Google Reader einem Frühjahrsputz zum Opfer gefallen und wird mit 1. Juli 2013 eingestellt. Schön langsam wird’s also Zeit sich nach Alternativen umzusehen…

Da es unlängst auf Twitter eine kleine Umfrage gab, möchte ich einmal kurz meine Wahl vorstellen: Tiny Tiny RSS.

Vor einiger Zeit bin ich ja schon weg von Google Calendar, Google Contacts und Dropbox (so halb..) hin zu ownCloud auf dem eigenen Server (frischer re:publica Vortrag zu ownCloud). Von daher lag es nahe, auf dem Raspberry Pi auch einen eigenen RSS Reader zu betreiben.

1. RSS Abos exportieren

Über Google Takeout lassen sich die eigenen Subskriptionen einfach im OPML-Format exportieren.

Google Reader Datenexport

Google Reader Datenexport

Der Download besteht dann aus einer ZIP-Datei. Diese enthält mehrere JSON-Dateien (mit Daten etwa zu markierten Einträgen) und die subscriptions.xml (mit den eigentlichen Abos).

Google Takeout Dateien

Google Takeout Dateien

2. Tiny Tiny RSS installieren

Hier bin ich im Wesentlichen einfach der Anleitung von Marco Heizmann gefolgt.

3. RSS Abos importieren

Wenn das geklappt hat, kann man über „Einstellungen >> Feeds >> OPML“ die subscriptions.xml importieren und damit die eigene Feed Sammlung übertragen.

OPML importieren

OPML importieren

Wer neben den Feeds auch noch die markierten und geteilten Einträge aus dem Google Reader importieren will, kann das über das googlereaderimport-Plugin machen.

4. Feeds lesen

Seine Feeds kann man jetzt entweder über die Weboberfläche oder über eine Android-App lesen.

Bei den Apps gibt es eine offizielle Version bei der man den Entwickler mit € 1,52 unterstützen kann/muss, oder eine inoffizielle Version die gratis ist.

Tiny Tiny RSS Weboberfläche

Tiny Tiny RSS Weboberfläche

Fazit

So ein Raspberry Pi ist natürlich nicht mit einem Google Rechenzentrum zu vergleichen, das Aktualisieren der Feedlisten könnte manchmal ruhig etwas schneller gehen. Aber im Großen und Ganzen klappt das alles sehr gut, ich bin seit Ende April umgestiegen und bisher sehr zufrieden.

Android App

Android App

Written by Peter

Mai 10, 2013 at 7:43 am

Aufbau und Nutzungsmöglichkeiten von Google Scholar

with 5 comments

Im Rahmen meines Studiums musste ich einen kleinen Text zu Google Scholar verfassen:

Mayr, Peter: „Aufbau und Nutzungsmöglichkeiten von Google Scholar“

  1. Einleitung
  2. Inhalte
  3. Oberfläche und Suchmöglichkeiten
  4. Nutzungsszenarien
    – Prärecherche
    – Kostenfreie Recherche
    – Einfache Zitationsanalysen
  5. Fazit
  6. Literaturverzeichnis

Da das ja auch immer etwas Arbeit macht, würde ich es schade finden, wenn das am PC Staub ansetzt. Im Internet ist ja viel Platz und vielleicht ist zumindest das zusammengesammelte Literaturverzeichnis von Interesse.

Written by Peter

September 27, 2009 at 8:48 pm

Veröffentlicht in Google, Texte, Zettelkasten

Tagged with , ,