Hatori Kibble

Jo eh…

Archive for November 2013

Ein bisschen was zu Twitterbots…

leave a comment »

In letzter Zeit beschäftige ich mich ja ein bisschen mehr mit TwitterBots. Vor kurzem gab es im New Yorker einen Artikel, der sich auch mit diesem Phänomen beschäftigt:

The Rise of Twitter Bots

Twitter bots are, essentially, computer programs that tweet of their own accord. While people access Twitter through its Web site and other clients, bots connect directly to the Twitter mainline, parsing the information in real time and posting at will; it’s a code-to-code connection, made possible by Twitter’s wide-open application programming interface, or A.P.I.

Neben den unvermeidlichen Spambots werden aber auch kreativere Exemplare vorgestellt:

Of greater interest—the signal to the spammers’ noise—is the growing population of creative bots that consume, remix, and contribute to the broader culture churn of the Internet. Many of them are remarkably productive: Adam Parrish’s everyword, for instance, has been chipping its way through the entire English language, tweeting one word at a time every thirty minutes since 2008. Ranjit Bhatnagar’s Pentametron scours Twitter every hour on the hour and retweets the first rhyming couplet that it can find. Darius Kazemi’s Professor Jocular takes a popular tweet, assumes it’s a joke, then tries to explain why people thought it was funny; the Professor’s more than twenty-three hundred attempts frequently outperform its source material.

Hier zum Beispiel ein vom Pentametron erstelltes automatisches Gedicht:

automatische Twitter Poesie

automatische Twitter Poesie…

In einem anderen Artikel wird dieser Bot schön beschrieben:

Pentametron uses an algorithm to find and retweet rhyming couplets in iambic pentameter — the ten-syllable alternating-stress meter used in Shakespeare’s plays and sonnets — and publish them in 14-line sonnets on Pentametron.com. Like most found poetry, Pentametron’s sonnets are semi-sensical, often funny, and sometimes profound, but I admire them even more as a response to the obscene amount of textual noise on the internet. If you’re trying to impose some degree of structure to the billions of words circulating throughout Twitter, why not start by enforcing an arbitrary and rigorous literary form dating to 13th century Italy?

Über Bots, die digitale Sammlungen präsentieren hatte ich ja schon öfters geschrieben, hier eine Liste von solchen bibliothekarischen Bots. In eine ähnliche Richtung geht der „Oil Painting“ Bot, der ebay-Auktionen nach Ölgemälden durchsucht und dann Links dazu twittert.

Und zum Abschluss noch ein Artikel über die seltsame Welt der Spambots:

Why Did 9,000 Porny Spambots Descend on This San Diego High Schooler?

This is the current state of play in the Internet economy. At the top of the heap, there are the Twitters and the Apples, the name technology companies that are creating billionaires.

Then, down at the bottom, there are the bots, simple pieces of code that do one thing and one thing only, but do it relentlessly.

Written by Peter

November 28, 2013 at 8:38 pm

Veröffentlicht in Scripts, Soziale Netzwerke

Tagged with ,

EVA goes international…

leave a comment »

Nur ein kleiner Hinweis, dass heute unser Artikel zum EVA Projekt in Interlending & Document Supply erschienen ist:

Ania López, Peter Mayr, (2013) „EVA (ErwerbungsVorschlags-Assistant) assists in collection building! Using ILL data for patron-driven acquisition“, Interlending & Document Supply, Vol. 41 Iss: 4, pp.122 – 127

Purpose – The purpose of this paper is to describe the “ErwerbungsVorschlags-Assistent” (EVA), its underlying concepts and first usage statistics and experiences at the University Library of Duisburg-Essen, and explore its methodology of patron driven acquisition in regard to printed material, specifically interlibrary loan requests.

Design/methodology/approach – The authors use a case study approach, describing the effects of the new system on existing ILL workflows and collection development decision-making.

Findings – EVA has been in production in several German university libraries since October 2011. ILL requests are automatically compared to specific criteria in regard to their suitability as an acquisition, enriched with external data, and presented to the appropriate subject librarian.

Originality/value – This paper was originally presented at the 2012 IFLA World Library and Information Congress in Helsinki, Finland, session 139, “Treating print in an increasingly digital collection: issues, dilemmas, and directions”, 14 August 2012. ILL, collection development, and ILL system developers will find the content useful.

Der Artikel ist eine überarbeitete Fassung unseres IFLA Papers, ergänzt um die Praxiserfahrungen aus der UB Duisburg-Essen und wird nach 9 Monaten open access verfügbar sein.

Written by Peter

November 18, 2013 at 8:54 pm

Veröffentlicht in Texte, wlic2012

Tagged with , ,

Neue Leseliste im Blog

leave a comment »

Mhm, diese Woche habe ich leider nicht so wirklich Zeit mir einen spannenden Blogpost zu überlegen. Damit ich aber für den freundlichen IronBlogger-Bot trotzdem etwas vorweisen kann, habe ich etwas am Blog gebastelt…

Es gibt jetzt eine neue Seite Publikationen mit einer Auflistung von Artikel und Beiträgen an denen ich so (mit-)geschrieben habe.

Written by Peter

November 14, 2013 at 8:25 pm

Veröffentlicht in Texte

Tagged with ,

Neulich im Feedreader (Teil V): bibliothekarische Liebesbriefe, Wikipedia spielt mit Dir, Google hilft und Abhören ist alternativlos

leave a comment »

Mhm, was ist seither alles so passiert?

  • Fangen wir mit etwas Herzerwärmenden an: „Metadata is a love note to the future“. Schöner bibliothekarischer T-Shirt-tauglicher Slogan, gefunden (via Twitter) in einer Präsentation.
  • Jessamyn West verlinkt auf einen Artikel, der BibliothekarInnen dazu ermutigen soll, sich mal Reddit anzuschauen, um zu sehen, wie dort NutzerInnen Informationen austauschen.
    (Mit /r/Scholar gibt es dort übrigens auch eine weitere Form der DIY-Fernleihe.)
  • The Wikipedia Adventure: ein nettes Wikipedia Tutorial

The Wikipedia Adventure is an online guided journey, a learning tutorial, and an educational game designed to make an editor’s first 100 edits a positive and encouraging experience. The game takes the user from the first rudiments of editing—registering an account, creating a userpage, basic markup—all the way through to more intermediate tasks such as adding images and references and asking for help at noticeboards.

  • Früher gab es ja schon einmal eine Auskunftsdienst von Google: 2006 wurde Google Answers aber wieder eingestellt. 2013 wird jetzt ein neuer Versuch gestartet: Google Helpouts. The Themenpalette ist ziemlich breit:  Sprachenlernen, Mathematik, Yoga bis hin zu Schminktipps.
  • Und zum Schluss noch etwas für lange Zugfahrten: Alternativlos Folge 30.
    Ein knapp 3 Stunden langer Podcast der eine schönen Überblick über Abhör- und Verschlüsselungstechniken von grauer Vorzeit bis heute bietet. Manchmal etwas flapsig, aber doch inhaltlich fundiert und spannend anzuhören.

 

Written by Peter

November 10, 2013 at 3:36 pm

Der EuropeanaBot schaut zurück…

leave a comment »

Ähem, die IronBlogger-Deadline naht gefährlich. Eine bewährte Strategie ist da ja immer, einfach etwas am EuropeanaBot zu basteln und darüber zu schreiben..

Vor ein paar Tagen gab es ja einen Fehler in der Europeana-API und alle Suchergebnisse verwiesen auf leere Seiten. Glücklicherweise hat ein Entwickler dort den Seufzer des Bots gehört und die Probleme wurden behoben:

Jetzt da alles wieder funktioniert, kann man ja wieder über Erweiterungen nachdenken:

Ein spannender Zugang bei Zeitungsarchiven ist ja das Datum: was ist am eigenen Geburtstag alles so in der Welt passiert oder heute vor 50, 100, etc. Jahren?

Diese Datumssuche lässt sich natürlich auch in der Europeana durchführen und so gibt es jetzt wieder mal eine neue Version:

Written by Peter

November 3, 2013 at 1:26 pm

Veröffentlicht in Perl, Programmierung, Software

Tagged with ,