Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘british_library

Britischer Humor: Dank der British Library jetzt auch mechanisch, viktorianisch…

leave a comment »

mechnaicalcomedienIch hatte ja schon einmal über die British Library Labs und deren Projektwettbewerb geschrieben. Gewinner 2014 war die „Victorian Meme Machine“ „Victorian Meme Machine“.

Auf einem Symposium Anfang November wurde nun der aktuelle Stand dieses Projekts berichtet (die Notizen zum Vortrag gibt es im Blog Overdue Ideas).

Interessanterweise gibt es bei der Textgattung „Witze“ ganz eigene Probleme bei der Arbeit mit Digitalisaten:

Some gags have been rendered more successfully than this, but many are substantially worse. Joke columns often appeared at the edge of a page, which makes them susceptible to fading and pge bending. They also make use of unusual punctuation, which tends to confuse the scanning software. Unlike newspaper archives, which remain functional even with relatively low-quality OCR, our project requires 100% accuracy (or something very close) in order to republish the jokes in new formats.

Für die Ergebnisse wurde ein Tumblr Blog eingerichtet: der „Mechanical Comedian“ (auch einen Twitter-Account gibt es, der wird aber anscheinend noch nicht bespielt). Mal sehen, ob man in der nächsten Session hier in Kölle olle Kamellen wie diese hört:

A gentleman sitting drinking alone, with three empty bottles, which had contained port wine, beside him, was asked: „Have you finished all that port without assistance?“ „No,“ replied the wine-bibber, „I had assistance of a bottle of Madeira“

Written by Peter

November 16, 2014 at 7:48 pm

#elag2014 – Tag 2: Geschichten (und Bilder!) aus der British Library

with 2 comments

Auch wenn die Konferenz jetzt schon vorbei ist, ein bisschen ELAG-Nachschlag gibt es hier noch aus meinen Notizen…

Ich geb’s zu, ich bin ja ziemlicher Fan von der British Library Labs Initiative und deren „Mechanical Curator“ (gibt es übrigens auch als TwitterBot). Daher war die Vorfreude auf den Talk „The surprising adventures of the Mechanical Curator and other tales“ ziemlich groß.

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter

Juni 15, 2014 at 2:25 pm

Die mechanische Kollegin aus der British Library

with 5 comments

The lion with the buful voice

The lion with the buful voice

Ich hatte ja schon mehrfach über verschiedene Projekte zur zufallsbasierten „resource discovery“ bei digitalen Sammlungen geschrieben.

Das neueste Projekt ist der „Mechanical Curator“ der British Library. Die Beschreibung ist so herrlich poetisch, da muss ich jetzt einfach mal ausführlich zitieren:

She plucks from obscurity, places all before you, and leaves you to work out the rest. Or not. For sometimes laughter is the only valid response: why illuminate the letter ‘O’ with a grumpy looking child; a grumpy illumination, an oxymoron? Well no, screams out the title of the host work from the metadata: ‘Face to Face with the Mexicans: the domestic life, educational, social, and business ways’. The Mechanical Curator has put us ‘face to face’ with a Mexican circa 1890, or an engraved portrait of a Mexican, or an American representations of a Mexican. And so as what at first seemed simple descends into complexity the Mechanical Curator achieves her peculiar aim: giving knowledge with one hand, carpet bombing the foundations of that knowledge with the other.

Die Beschreibung erinnert mich etwas an „Count Zero“ von William Gibson. In einem Handlungsstrang sucht eine Galeriebesitzerin dort den Hersteller mysteriöser Cornell-Boxen:

The box was a universe , a poem, frozen on the boundaries of human experience.
Gibson, W. (1987). Count Zero. New York: Ace Books. S. 15

Im Endeffekt stellt sich heraus, dass diese Kunstwerke von einer künstlichen Intelligenz geschaffen wurden (und dann auch noch auf einer Raumstation, aber das ist halt die 80er Jahre Science Fiction…)

Die „Mechanical Curator“ ist ein Projekt der British Library Labs. Jede Stunde wird automatisch ein zufälliges Bild aus deren digitalen Sammlungen in einem Tumblr-Blog gepostet (Darüber hinaus gibt es auch noch einen Twitter-Feed).

In einem weiteren Blogeintrag wird das Projekt näher erklärt: Hintergrund ist, dass zwischen 2005 und 2008 in einem großem Digitalisierungsprojekt in Zusammenarbeit mit Microsoft 65.000 Bände aus dem Bestand der British Library digitalisiert wurden. Das betraf Bücher aus dem 14. bis hinauf zum 20. Jahrhundert. Das Projekt nun soll den Zugriff auf diese Bestände über das Serendipitätsprinzip ermöglichen.

Allerdings ist auch hier der Zugang nicht nur zufallsbasiert. Bei meinem Bot hatte ich ja versucht, ihm eine digitale Persönlichkeit mit Vorlieben und Abneigungen zu verleihen. Die Mechanische Kuratorin interessiert sich für Bilder die einander ähneln und versucht auch Gesichter und Orte zu erkennen:

It adds its judgement to the posted image using tags, saying why it finds the images similar and whether or not it has detected a face or profile within the image and whereabouts it believes it is.

Das ist natürlich hochspannend, da es hier gleich zu einer Art automatischen Erschließung des Materials kommt. Bei einem Bild eines isländischen Fjords, gibt es etwa Tags, die darauf aufmerksam machen, dass dieses Bild in Verlagsort und Erscheinungsjahr anderen ähnelt. Das Programm geht aber über reine Metadaten hinaus und  findet im Bild auch eine Ähnlichkeit in „slantyness“.

Um zu vermeiden, dass das Programm in eine Endlosschleife von ähnlichen Bilder läuft wird dem Bot wird aber auch schnell langweilig und sie postet dann unter #new_train_of_thought wieder etwas Neues.

Also alles in allem wieder ein spannendes bibliothekarisches Projekt. Es lohnt sich auf jeden Fall das Experimentierlabor der britischen KollegInnen im Auge zu behalten!

Written by Peter

Oktober 13, 2013 at 2:21 pm