Hatori Kibble

Jo eh…

Archive for September 2014

Neun Monate warten und … es ist ein open access Artikel!

leave a comment »

Nur eine kleiner Hinweis, dass dank einer Vereinbarung zwischen der IFLA und Emerald unser Artikel jetzt – nach einigem Nachhaken – als open access zur Verfügung steht:

Ania López, Peter Mayr, (2013) “EVA (ErwerbungsVorschlags-Assistant) assists in collection building! Using ILL data for patron-driven acquisition”, Interlending & Document Supply, Vol. 41 Iss: 4, pp.122 – 127

Purpose – The purpose of this paper is to describe the “ErwerbungsVorschlags-Assistent” (EVA), its underlying concepts and first usage statistics and experiences at the University Library of Duisburg-Essen, and explore its methodology of patron driven acquisition in regard to printed material, specifically interlibrary loan requests.

Design/methodology/approach – The authors use a case study approach, describing the effects of the new system on existing ILL workflows and collection development decision-making.

Findings – EVA has been in production in several German university libraries since October 2011. ILL requests are automatically compared to specific criteria in regard to their suitability as an acquisition, enriched with external data, and presented to the appropriate subject librarian.

Originality/value – This paper was originally presented at the 2012 IFLA World Library and Information Congress in Helsinki, Finland, session 139, “Treating print in an increasingly digital collection: issues, dilemmas, and directions”, 14 August 2012. ILL, collection development, and ILL system developers will find the content useful.

Viel Spaß beim Lesen!

Written by Peter

September 25, 2014 at 8:03 pm

Veröffentlicht in Texte

Tagged with , , ,

Kleiner „Making Of“-Post: Wie baue ich ein IFLA-Poster?

leave a comment »

So das ist jetzt der letzte IFLA-Nachtrag. Eher als Notiz für mich, aber vielleicht ist das ja für andere auch hilfreich… (Ich fand ja toll, dass die Fachstellen eine Anleitung zum Abstract-Erstellen für Konferenzeinreichungen veröffentlicht haben!)

Nach der Annahme hatte ich die Instructions for accepted posters bekommen. Darin sind dann auch die maximalen Maße von 92*230 cm angegeben.

Meine erste Idee war, das Poster mit LaTeX zu erstellen, da ich aber weniger mit Text und mehr mit Grafiken und Bildern arbeiten wollte, habe ich mich bald wieder dagegen entschieden.

Für das Diagramm habe ich OmniGraffle verwendet und die Grafik dann als 300 dpi Grafik exportiert.

Posterdiagramm

Posterdiagramm

 

Das eigentliche Poster habe ich dann mit Keynote erstellt und dabei auf diese Anleitung zurückgegriffen:

Auch die Größenangabe von 2592*3456 Pixel habe ich daraus entnommen, was letztlich bei der PDF-Ausgabe zu einer Druckgröße von 91,44*121,92 cm führte (72dpi) und damit im Rahmen der Vorgaben ist.

Was würde ich das nächste Mal anders machen? Das Twitter-Logo hat auf meinem Poster gefehlt. Der Wiedererkennungswert des Logos wäre sicher nochmals ein schöner visueller „eye catcher“ gewesen und hätte vielleicht auch manche Erklärungen verkürzt.

Analoge Tweets

Analoge Tweets

Zusätzlich zum Poster wollte ich noch ein kleines Handout mit Twitter-URL, QR-Code und Kontaktdaten. Dazu habe ich MOO Minicards verwendet. Bei diesem Produkt gibt es die Möglichkeit ein Design mit einer Vorder- und vielen unterschiedlichen Rückseiten zu entwerfen (Printfinity).

Dies war eine schöne Möglichkeit die Vielfalt des EuropeanaBots zu zeigen und ergibt einen schönen „Lotteriemoment“ und Gesprächseinstieg wenn die Leute eine individuellen Karte ziehen dürfen (im Endeffekt hatte ich 23 verschiedene Versionen mit jeweils unterschiedlichen Tweets).

Im Vorfeld hatte ich bei den Organisatoren einmal angefragt, wieviele Handouts ich den einplanen soll. Mir wurde da zu 1000 Stück geraten. Glücklicherweise bin ich dem Rat nicht gefolgt und beim Druck wesentlich darunter geblieben.

Bei mir konnte ich die Handouts am Poster befestigen, sie gingen also auch ohne mein Zutun weg. Insgesamt würde ich sagen, kommt man mit 200-300 Stück ganz gut aus.

Bei der eigentlichen Poster-Session steht das eigene Projekt im Wettbewerb mit über 200 anderen Poster. Hilfreich ist es da, die Intention in einem Satz formulieren zu können. Bei mir lief das ungefähr so ab:

Person X riskiert einen Blick auf das Poster

„We hide our great digital collections behind search forms and in databases!“

Person X läuft nicht weg

„This project tries out new approaches to present digital items in the social web!“

Person X ist immer noch da

Und los geht’s mit der langen Erklärung und den einzelnen Beispielen…

Auch die Handouts sind natürlich ein guter Einstieg („Do you want an analog tweet of the EuropeanaBot?“), der auch zu einigen interessanten Gesprächen geführt hat.

Written by Peter

September 15, 2014 at 10:14 pm

Lyon! Die LibraryBox in freier Wildbahn gesichtet.

leave a comment »

So der kleine Blog-Sommerurlaub ist vorbei. Ab sofort sollte es hier wieder regelmässig Artikel geben. Zur Einstimmung noch eine Entdeckung im Rahmen der IFLA-Reise…

Gehört hatte ich von der LibraryBox ja schon des Öfteren. Beschrieben wird sie vom Erfinder so:

LibraryBox is an inexpensive portable private digital distribution device, capable of delivering non-DRM digital files to any device with wifi and a browser, even in areas without Internet access.

Seit Februar diesen Jahres gibt es die Version 2.0 und die LibraryBox wird weltweit eingesetzt:

Libraries and educators around the world are already using LibraryBox to deliver ebooks to children in rural Ghana, to bypass censorship of learning materials in China, and to share digital material on street corners in France. LibraryBox is currently being used in 17 US States, 17 countries, and on 6 continents to deliver digital information to users.

Bei meinem Besuch der Hauptstelle der Bibliothèque Municipale de Lyon bin ich nun zufällig über ein Exemplar in freier Wildbahn gestolpert:

In der Bibliothek gab es eine Ausstellung zu alten Postkarten aus der Region. Auf der LibraryBox wurden dazu die Digitalisate zur Verfügung gestellt. Daneben gab es unter anderem noch freie Musik zum Download. Interessanterweise hat die LibraryBox auch eine Uploadfunktion. Hier muss der Betreiber/die Betreiberin dann doch wieder ein Auge auf das System haben, damit sich keine unerwünschten Inhalte in der Box finden.

Vom Ansatz her finde ich dieses Projekt sehr interessant und spannend. Leider ist die Benutzeroberfläche ziemlich verbesserungswürdig.

Mir schwebt im Hinterkopf so eine Art „KölnBox“ vor. Eine LibraryBox mit schöner Benutzeroberfläche, die gemeinfreie Texte, Bilder und Musik zur Stadt Köln anbietet. Diese Box könnte man jetzt irgendwo in der Stadt platzieren, vorzugsweise an einer Stelle, an der erwartbar ist, dass viele Leute nach einem freien W-LAN suchen (z.B.: Bahnhof, Flughafen, Stadtbibliothek, etc..). Damit könnte man ganz neue NutzerInnen „einfangen“ und vielleicht für die lokale Geschichte interessieren…

Written by Peter

September 14, 2014 at 8:24 pm

Veröffentlicht in E-Books, Programmierung, Software

Tagged with , ,