Hatori Kibble

Jo eh…

Archive for März 2009

Screen Scraper für Zotero schreiben

with 3 comments

Mit Zotero ist es zwar schon bereits bei einer großen Anzahl von Datenbanken möglich Literaturangaben direkt zu übernehmen, vielleicht fehlt aber die Lieblingsressource dennoch..

In diesem Fall kann man entweder eine Bitte ins Forum stellen oder aber selber einen „Translator“ oder „Screen Scraper schreiben.

Wie das geht erklärt Adam Crymble in einem exzellenten Tutorial:„How to Write a Zotero Translator“.

Die Zielgruppe der Anleitung ist:

Anyone! No previous experience required!

In fact, the guide will assume that you have no programming experience whatsoever. You just need to have spent some time using Zotero and grabbing citations. (Check out the demo video if you are not familiar with this feature).

This guide uses plain language throughout and is written for people who are not programmers. You just need to be comfortable with computers, able to think logically, and not afraid to do some Google searching when you find a word or come across an error message you don’t recognize.

Das heißt es werden keine Kenntnisse vorausgesetzt und man wird im Verlauf des Tutorials mit den verwendeten Technologien vertraut gemacht.

Man bekommt also auch eine Einführung in:

  • Basic HTML
  • the Document Object Model (DOM)
  • XPaths
  • JavaScript Regular Expressions (RegExp)
  • Basic JavaScript

Irgendwie macht das Ganze ja Lust darauf, das einmal auszuprobieren aber leider wüsste ich im  Moment gar keine Datenbank für die ich jetzt unbedingt Zotero Unterstützung benötige.. ;-(

Written by Peter

März 29, 2009 at 8:19 pm

Teilen und folgen auf Zotero.org

with 6 comments

Mit der am 23. Februar veröffentlichten 1.5 beta Version von Zotero hat sich Einiges in punkto Kooperationsmöglichkeiten getan.

Im Profil auf zotero.org sieht man jetzt auch seine Bibliothek und kann diese Bei Bedarf für andere freischalten.

Bibliothek auf zotero.org

Bibliothek auf zotero.org

Interessant wird das erst wenn man die Berechtigungen feiner setzen kann und beispielsweise nur einzelne Kollektionen freischalten kann. Dies soll aber noch kommen.

Ausserdem kann man in den Profileinstellungen einen Lebenslauf anlegen und den automatisch mit Zotero Daten füllen. Ich denke das kann noch spannend werden, wenn sich die Community auf zotero.org weiter entwickelt…

Lebenslauf erstellen

Lebenslauf erstellen

Dazu wurden die Möglichkeiten mit anderen Zotero Benutzern in Kontakt zu treten erweitert: Auf seiner Profilseite kann man beispielsweise Organisation und Fachgebiet angeben und so z.B. auf andere BibliothekarInnen stossen.

Allerdings habe ich keine BibliothekarInnen aus dem deutschsprachigen Raum gefunden. Vielleicht meldet sich ja wer in den Kommentaren?

Leider ist das alles wirklich noch sehr beta und im Aufbau begriffen. So ist es z.B. möglich sich die freigeschalteten Bibliotheken anderer NutzerInnen anzusehen, eine Importmöglichkeit fehlt aber noch.

Ein weiteres solches Beta-Feature ist Follow.  Diese Funktion soll ähnlich wie bei Twitter funktionieren (vgl. z.B. dieses Profil) und die Möglichkeit bieten über Aktivitäten anderer auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Preliminary support for following other Zotero users: In the future this will generate a twitter-like feed of users public research activity.

aus den release notes

Ich folge jetzt einmal einem anderen Bibliothek und bin gespannt, ob und wenn ja was passiert.. 😉

Alles in allem stehen da noch spannende Zeiten bevor..

Written by Peter

März 11, 2009 at 8:05 pm

Code4Lib 2009

leave a comment »

Die Code4lib-Konferenzen sind ja quasi die amerikanischen InetBib Tagungen.. 😉

Die Code4lib 2009 fand vom 23. bis zum 26. Februar auf Rhode Island statt. Auf der Programm-Seite sind inzwischen die Folien der meisten Vorträge online.

Darunter sind einige hochinteressante Themen:

.. und noch vieles mehr. Um mit Karl Farkas zu sprechen „Schau’n Sie sich das an

Written by Peter

März 5, 2009 at 9:46 pm

Und noch ein Vergleich…

leave a comment »

Den delicious Tag Literaturverwaltung etwas durchstöbert und dabei wieder auf einen Vergleich verschiedener Systeme gestossen: Die Informationsvermittlungsstelle des Max-Planck Instituts für Biochemie vergleicht nach den Punkten

  • Input
  • Organization
  • Sharing
  • Output
  • Interoperability

Der Vergleich ist mit Datum 10.02.2009 relativ aktuell und berücksichtigt neben stand-alone Systemen wie Endnote auch neuere Ansätze wie Connotea oder Zotero.

Written by Peter

März 4, 2009 at 8:45 pm