Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘ebook

Neulich im Feedreader (Teil XIII): 3D-Drucker, E-Books vom Bund, Archive und Ninja BibliothekarInnen

leave a comment »

Diese kleine Rubrik gab es hier schon länger nicht mehr…

3D printing expands the frontier of the ongoing digital transformation of our society, and—in keeping with our reputation for digital leadership—library professionals are helping people and communities take advantage of this development. Library 3D printing is empowering people to engage in creative learning, launch business ventures and solve complex health problems.

  • fiktion.cc
    Lesen.net berichtet über eine neue Seite mit kostenlosen E-Books. Gefördert wird diese von der Kulturstiftung des Bundes und aktuell sind bereits zwei Texte in verschiedenen Formaten verfügbar. Die Ziele klingen jedenfalls sehr ambitioniert:

Gemeinsam mit Schriftstellerkollegen, IT-Spezialisten und Grafikern soll ein grundlegend neues, konzentrationsförderndes Leseformat entwickelt werden, das über eine bloße Kopie des gedruckten Buches hinausreicht und als kostenlose Open Source Vorlage Verlagen und Plattformen zur Verfügung gestellt wird.

People are already using our digital stuff in ways we don’t expect. The question is whether libraries, archives and museums see this hunger for connection as an invitation or a threat. Do we join the party, or call the police to complain about the noise?

As we’ve discussed in this working group, the ethics of cultural heritage and Open Source overlap considerably and the open source community considers those in the cultural heritage sector to be natural allies.

At my old library, we had a nailgun in the server room for quick application to select drives in case the feds came calling. This was an academic library and we were more concerned about a student’s late night on Pirate Bay ruining the rest of their education than the NSA.

Written by Peter

Oktober 1, 2014 at 9:35 pm

Veröffentlicht in E-Books, Neulich im Feedreader

Tagged with , , ,

Neulich im Feedreader (Teil XIII): Ranganathan und der Handy-Buch-Klub, Bibliotheken verändern Menschen und digitale Diplomaten

leave a comment »

Nun ja, trotz Sommerloch sind da doch wieder einige Links zusammengekommen…

  • How do we get to the future?
    Notizen zu einem Vortrag von Jessamyn West über Bibliotheksarbeit in ländlich geprägten Gegenden, wo eben nicht alle – vielleicht auch mangels Breitbandausbau – begeisterte InternetnutzerInnen sind. Trotzdem gibt es auch hier „scan and share“ Projekte mit denen Informationen zur Lokalgeschichte digitalisiert und durch Crowdsourcing angereichert werden.
  • How the public library looks these days
    Viele digitale Dienstleistungen kann man auch von zuhause aus nutzen. Diese Benutzerin kommt eigentlich nur mehr zur Ausweisverlängerung in die Bibliothek und beschreibt die Veränderungen in der Institution:

The librarians seem to be serving different functions these days. […] the signage seems to be making an effort to rebrand them a little as more of an information source and less of a flunky who signs out books.

  • Living Stories, Living Libraries
    Sehr schönes Blog darüber, wie Bibliotheken Menschen verändern. In einem Artikel beschreibt die Initiatorin die Hintergründe des Projekts:

 […] today I am formally launching a digital storytelling project called Living Stories, Living Libraries. The blog relies on photo documentary-style submissions to capture the diverse stories of people using libraries. It gives individuals a place to share how libraries have impacted their lives, hear from others, connect ideas, and provides a space for you to tell your own story.

While academics endlessly debate the finer points of e-books vs. paper, they all too often forgetS. R. Ranganathan’sFive Laws of Library Science in regard to access and related matters.

As the main precepts of modern librarianship, Ranganathan’s laws have inspired the cell phone book club idea and others such as LibraryCity’s proposal for a  national digital library endowment, featured recently in the Chronicle of Philanthropy.

Law #1: “Books are for use.” Yes, use cell phone book clubs and other strategies to spread them around.

Law #2: “Every reader his [or her] book.” Imagine all the thousands of books online beyond a library’s physical holdings! And librarians and good search engines can help connect people and books. So can social media associated with the cell phone book clubs and other library services.

Law #3: Every book its reader.” See the possibilities associated with Law #2.

Law #4: “Save the time of the reader.” Download a favorite without having to drive to the library, even though plenty else can await you there if librarians are doing their jobs right—from story-hours and book clubs to lessons in 3D printing.

Law #5: “The library is a growing organism.” E means libraries can expand patrons’ choices without building expensive additions. And the endowment concept could kick-start the library e-book market and thus increase librarians’ bargaining power with publishers, so that libraries finally could take advantage of the economies of e-books. The publishers themselves would win through expansion of both the library market and the demand for retail books.

3. Where are the digital natives going next, and are we there (without being uncles dancing at a wedding)? Let’s not turn up to fight the last battle, or with a bow and arrow at a gunfight.

 

Written by Peter

Juli 20, 2014 at 1:42 pm

Neulich im Feedreader (Teil VII): Katzen, Makerspaces, was zum Lesen und MARC stirbt wiedermal…

with one comment

  • Shifting from Shelves to Snowflakes
    BoingBoing weist auf einen Artikel zum Thema Bibliotheken und Makerspaces hin:

    „At the library, we introduce people to new ideas, new concepts through books and programs. [The Maker Lab] is introducing people to new technology through collaborative learning and creating that is hands-on,[…]“

  • Historical Cats
    Ein TwitterBot der Katzenbilder aus der DPLA postet. Der Code dazu ist ebenfalls verfügbar. Entstanden ist das Projekt übrigens bei einem „library hackathon“ Ende Jänner.
  • The MarcRecord
    Bibliothekarische Version des Jabberwocky:

    And has thou slain the MarcRecord?
    Come to my arm, my beamish boy!
    O frabjous day! On METS! On MODS!
    He chortled in his joy.

  • Read the Harvard Classics Every Day This Year
    Die „Harvard Classics“ sind eine Art literarischer Kanon aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.  Teleread weist auf ein interessantes E-Book Projekt hin:

    What a project to put together, and what a project to undertake to read! A complete set of them, long available via MobileReadthanks to a devoted user, has been languishing in my Calibre library for some time, unread because I simply didn’t know where to start with it. It turns out these books used to come with a pamphlet which offered suggestions for reading selections for every day of the year, chosen for their length (15 minutes) and interest. What a great way to dive into this massive collection!

    Teilweise wegen der antiquierten Sprache etwas mühsam zu lesen, aber sehr vielfältig (in den letzten Tagen hatte ich z.B. einen Reisebericht von Charles Darwin, eine Episode der Odyssee und ein Stück Herodot.)

  • Conduct Unbecoming (a Library Conference)
    Die ALA hat „Verhaltensempfehlungen“ (mir fällt gerade keine gute Übersetzung für „code of conduct“ ein…) für Konferenzen beschlossen.

    A passel of librarians just did two very cool things. First they pulled together on their own to synthesize existing American Library Association policies to create a code of conduct “statement” for ALA conferences — an action that makes ALA a safer space for people vulnerable to harassment. Then these librarians worked through the system to get ALA’s Executive Board to approve the statement.

    Karen Schneider schildert in einem Blogpost die Diskussionen dahinter. Der im Text angesprochene Code4lib „code of conduct“ liegt übrigens auch auf GitHub, dadurch lassen sich Textänderungen schön nachvollziehen.

Written by Peter

Februar 2, 2014 at 6:31 pm

Neulich im Feedreader (Teil VI): Nerds, Bibliotheken, E-Books und ein Katzenvideo

leave a comment »

Nach der urlaubsbedingen Blogpause haben sich wieder so einige interessante Links angesammelt:

Written by Peter

Januar 11, 2014 at 6:39 pm

Veröffentlicht in E-Books, Konferenzen, Neulich im Feedreader

Tagged with , , ,

E-Book Freitag VII: Die Proto-Cyber-Romanze

leave a comment »

Ein schöner Nebeneffekt der ganzen Digitalisierungsprojekte ist, dass die Literatur des 19. Jahrhunderts wieder verstärkt ins Blickfeld rückt:

This rediscovery of the 19th century as an open-source reading experience is accompanied by a subtle appreciation of the era’s intellectual merits. Consider the quantity of material—obscure novels, local histories, antique catalogs, minor journals, a sea of biographies, and those vast and terrifyingly erudite bibliographies that were a specialty of that age of scholarship.

Work that fails to enter a canon—literary, historical, or otherwise—tends to languish on the dustier shelves of college libraries. Digitization allows a new generation of scholars to look at them with fresh regard. This represents a significant change in the way we think about scholarship. Google Books is a kind of Victorian portal that takes me into a mare magnum of out-of-print authors, many of whom helped launch disciplines. Or who wrote essays, novels, and histories that did not transcend their time

Über einen dieser obskuren Romane bin ich unlängst via BoingBoing gestolpert: „Wired love: a romance of dots and dashes“.

Cover zu "Wired Love"

Cover zu „Wired Love“

Die Protagonistin – Nattie – ist Telegrafistin in einem kleinen Büro und kommt eines Tages mit „C“, einem anderen Operator „ins Gespräch“ (mittel Morse-Code) und somit beginnt eine Art „Proto-Cyber-Romanze“. Clive Thompson hat in seiner Rezension den Reiz dieses Buches schön zusammengefasst:

It’s all quite nuttily modern. Wired Love anticipates everything we live with in today’s online, Iphoned courtship: Assessing whether someone you’ve met online is what they say they are; the misunderstandings of tone and substance that come from communicating in rapid-fire, conversational bursts of text; or even the fact that you might not really be sure of the gender/nationality/species of the person you’re flirting with.

As it turns out, Nattie quickly figures out that “C” is, indeed, a man. But the conversations she and her friends have about her online courtship are utterly wild to read: They have the arch elocutions of Victorian-era America, mixed with concepts that are so thoroughly modern that book feels like it was written this year, by someone merely emulating the language of 1880.

Also eine Empfehlung von mir als nette Urlaubslektüre. „Wired Love“ kann man sich in verschiedenen Formaten beim „Project Gutenberg“ herunterladen.

Written by Peter

August 30, 2013 at 11:31 am

Veröffentlicht in E-Book Freitag, E-Books

Tagged with ,

Öha, wieder ein Humble Ebook Bundle!

leave a comment »

Eigentlich kennt man die „Humble Bundles“ eher aus dem Spielebereich: mit dieser Vermarktungsstrategie werden seit 2010 immer wieder Computerspiele als Paket angeboten. Zum Konzept gehört dabei auch, dass die Spiele auf verschiedenen Plattformen laufen und ohne DRM angeboten werden. Den Preis dafür – und sogar welcher Anteil davon an die AutorInnen und/oder an gemeinnützige Organisationen geht – können die NutzerInnen selbst bestimmen.

Das Konzept hat so gut funktioniert, das bald neben Spielen auch Musik und eben E-Books angeboten wurden. 2012 waren im ersten eBook Bundle etwa ein Band von xkcd, ein Roman von Cory Doctorow, Kurzgeschichten von Paolo Bacigalupi und ein Comic mit einer Geschichte von Neil Gaiman enthalten.

Auch das neue eBook Bundle ist wieder prominent besetzt: es enthält unter anderem eine Autobiographie von Whil Wheaton (Leute die Star Trek:TNG oder The Big Bang Theory schauen, kennen ihn vielleicht), mit „Little Brother“  (in diesem Blog schon einmal besprochen) wieder einen Roman von Cory Doctorow, oder mit „Boneshaker“ einen Steampunk-Klassiker von Cherie Priest und noch drei Bücher mehr.

Alle Bücher werden als ePub, PDF oder mobi und natürlich ohne DRM angeboten, sind also mit allen möglichen Lesegeräten kompatibel.

Kleiner bibliothekarischer Bezug: das Werbevideo wurde bei der ALA gedreht…

Written by Peter

Juli 4, 2013 at 10:01 pm

Veröffentlicht in E-Books

Tagged with , , ,

InetBib Tag 2: Von georteten BibliothekarInnen und idealen E-Books

with 2 comments

Der zweite Tag fing mit dem Block „Mobile Apps und E-Books“ gleich ganz vielversprechend an. Im ersten Vortrag „iLibrary – Aufbau eines interaktiven Informationsraumes zur Erschließung virtueller Bibliotheksinhalte für die Bibliothek der Technischen Hochschule Wildau“ wurden im wesentlichen zwei Projekte der TH Wildau vorgestellt: eine „digitale Litfaßsäule“ in Form eines Multitouch-Displays und die mobile Applikation der Bibliothek.

Das Multitouch-Display ist über Gestensteuerung bedienbar und bietet 2D oder 3D-Ansichten der Bibliothek sowie weitere Serviceleistungen (Suche, Konto, etc.) Die Ansicht ist personalisierbar. Diese Personalisierung kann entweder über die normale Anwendung, die RFID-Ausweise oder ein pairing mit dem Smartphone (Scannen eines QR-Codes und Eingabe einer PIN) passieren. Interessant fand ich, dass sich das Display auch teilen lässt, um gleichzeitige Nutzung zu ermöglichen.

Die mobile Applikation bietet die Suche (auch über das Scannen von Barcodes) und die Bewertung von Medien an, sowie die Ortung und Navigation innerhalb der Bibliothek. Das ist allerdings ziemlich aufwändig, da alle zwei bis drei Meter ein RFID Transponder installiert werden muss (als Technologie wird Open Beacon eingesetzt).

Letzte Anwendung der App ist die Information über die Bibliothek und MitarbeiterInnen. Diese tragen (anscheinend freiwillig) auch einen RFID Anhänger und können somit von den NutzerInnen geortet werden. Dies hört sich jetzt einmal etwas problematisch an, wäre spannend wie dazu die Regeln in der Praxis (Zustimmung des Personalrats, Toilettengänge, etc..) sind.

Mit dem Problem der Navigation innerhalb einer Bibliothek hat sich auch der zweite Vortrag beschäftigt: „BinAPP, Bibliotheksnavigation mit QR-Codes und App“.

Auch hier die selbe Ausgangslage: Bibliotheken sind unübersichtlich, was kann man dagegen tun? Die klassische Navigationslösung GPS fällt weg, weil es in der Bibliothek keinen Empfang der Satellitensignale gibt. WLAN wäre möglich, ist aber aufwändig: das Netz müsste so weit ausgebaut werden, dass immer drei access points verfügbar sind um eine vernünftige Triangulation zu ermöglichen. RFID wurde an der UB Konstanz als zu teuer verworfen.

Im Endeffekt hat man sich für die low-tech Lösung QR-Codes entschieden. Diese werden überall in der UB angebracht, die NutzerInnen scannen den nächstgelegenen und eine Smartphone-App sagt Ihnen dann, wo sie sind und wie sie zum gewünschten Buch kommen. Dies ist natürlich aufwändiger und ermöglicht nur „passive Navigation“ (kein „Sie müssen in drei Metern links abbiegen“). Der letzte Punkt wurde im Vortrag als „Der Nutzer soll ja auch mal links und rechts schauen, was es da sonst noch so alles in der Bibliothek gibt“ schön geredet ;-).

Aber alles in allem ist das eine pragmatische Lösung, die aber natürlich Schulung benötigt (angeblich können 30%  der Studierenden nichts mit QR-Codes anfangen) und auch Raum für Schabernack bietet (da QR-Codes nicht „Menschen-lesbar“ sind, kann man die relativ einfach austauschen, ohne das es wer merkt..).

Den Prototyp der Anwendung kann man online testen.

Im letzten Vortrag der Session erzählten Rudolf Mumenthaler und Bruno Wenk über  „Das (noch) nicht genutzte Potential von E-Books“. E-Books können erstmal viel sein: von einfachen elektronischen Texten, Multimedia-Anwendungen, Apps bis zu „Online-Ressourcen (ohne Zeitschriften)“ (eine total intuitive Bezeichnung in einem Bibliothekskatalog).

Die Integration in den Katalog ist schlecht (Nachweise veralten, Lizenzen laufen ab) und reicht nicht aus, weil der Hauptgrund der Nichtnutzung einfach die Tatsache ist, dass die NutzerInnen das Angebot gar nicht kennen.

Danach kam ein kleiner Technikblock in dem auf das ePUB-Format eingegangen wurde – ein Standarddatenformat für E-Books – und am Schluss präsentierte Rudolf Mumenthaler noch seine Wunschliste für ein ideales E-Book:

  • Es basiert auf Standards
  • Es enthält die nötigen Metadaten (maschinenlesbar und für die NutzerInnen sichtbar)
  • Es ist zitierfähig durch die Markierung der einzelnen Absätze
  • Es hat kein „hartes DRM“ sondern etwa ein Wasserzeichen
  • Es ist open access oder zumindest über eine Nationallizenz verfügbar

 

Written by Peter

März 6, 2013 at 4:20 pm

Veröffentlicht in E-Books, Konferenzen

Tagged with , , ,