Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘serendipity

Kleine Bot-Miszellen II: Die Katzen und der arrangierte Zufall

with one comment

Als kleine Vorkonferenz zum „Open Knowledge Festival“ gab es am 15. Juli eine Veranstaltung zu offenen Daten im Kulturbereich, den „OpenGLAM-Workshop“.

In einem Vortrag ging es um die Deutsche Digitale Bibliothek:

1 year in digital cultural heritage – what were the walls I ran into most often & how to tear them down – Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek

und anscheinend hatte da auch mein Katzenbot einen Gastauftritt:

Aber auch der EuropeanaBot hatte kürzlich eine Erwähnung. Der Artikel „I’m feeling lucky: Can algorithms better engineer serendipity in research — or in journalism?“ beschäftigt sich mit Serendipitätseffekten in digitalen Sammlungen:

Some historical collections are aiming to enable serendipitous content discovery, peering beyond the current limitations of search to capture happy accidents.

Analog zur „Filter Bubble“ wird hier von der „Research Bubble“ gesprochen. Alternative Zugänge zu Informationen, die auf Serendipität setzen, können hier einen Ausweg bieten.

In dem Artikel wird besonders auf Twitter eingegangen und die verschiedenen „collection bots“:

This might suggest that Twitter might be a more serendipitous platform than Facebook or Google, which emphasize more targeted customization and personalization. It — along with the Twitter API’s ease of use — also might explain why many organizations take advantage of Twitter to create whimsical bots that inject a bit of randomness into your feed.

 

These tools (along with others, such as the EuropeanaBot) are primarily targeting digital humanists and historians who are in a rut, but they each have their own insights about what is serendipitous versus simply random. It is difficult to plan for unplanned discoveries, especially so for a computer. Events are only serendipitous in hindsight, consisting of varying levels of planning versus dumb luck. But it seems quite possible to design for serendipitous discoveries, and to help put a user in the mindset for it.

Written by Peter

Juli 21, 2014 at 9:19 am

#bibtag14 – Tag 3: Mit MC Hammer BibliothekarInnen irritieren?

with one comment

So mein Vortrag ist vorbei, ab jetzt wird’s entspannt …

Begonnen hat der Tag für mich mit der Session „Neue Formen der Erschließung“. Ich hatte etwas befürchtet, dass ich mit dem Twitter-Humor meines Bots  die Leute verschrecke, aber die Resonanz war eigentlich ganz gut:

Hier noch die Folien:

Auch die anderen Vorträge in der Session fand ich spannend. Viele Beispiele, wie man Mehrwert durch die Verknüpfung von freien Datensammlungen schaffen kann. Endlich gibt es Anwendungsfälle, mit denen man das Potential von Linked Open Data schön zeigen kann.

Written by Peter

Juni 5, 2014 at 11:48 am

Schöne Projekte mit viel GLAM!

with 2 comments

Im Moment gibt es wieder spannende Initiativen aus dem GLAM-Bereich:

Coding Da Vinci

Letztes Wochenende begann in Berlin ein „Kultur-Hackathon“:

Nach dem Motto „Let them play with your toys!“ (Jo Pugh, National Archives UK) wollen wir im Rahmen von Coding da Vinci ergründen, was passiert, wenn Kulturinstitutionen mit der Entwickler-, Designer- und Gamescommunity ins Gespräch kommen und in kreativer Art und Weise das digitale Kulturerbe nutzbar machen.

Auf Basis von offenen Kulturdaten entstehen prototypische Anwendungen in einem gemeinsamen Dialog mit Kulturinstitutionen und Teilnehmer/innen aus ganz Deutschland.

Eine großartige Idee, um einmal zu schauen, was man denn mit unseren tollen bibliothekarischen Daten so alles anstellen kann.

Dokumentation

Hübsche Art der Dokumentation mit Sketchnotes

Erste Projektideen (von der Weltkriegsdokumentation bis zum Vogelstimmenwecker) kann man sich bereits ansehen, ich bin gespannt, was in den nächsten 10 Wochen noch so alles entstehen wird.

Eyes on the past

Tim Sherratt hatte ich ja im Zusammenhang mit dem TroveNewsBot schon einmal erwähnt. Nun gibt es ein neues Projekt von ihm:

Faces offer an instant connection to history, reminding us that the past is full of people. People like us, but different. People with their own lives and stories. People we might only know through a picture, a few documentary fragments, or a newspaper article.

On this site I’m exploring whether faces can provide a way to explore more than 120 million newspaper articles available on Trove.

Eyes on the past

„Eyes on the past“

Mir gefällt ja dieser verspielte Ansatz der digitalen Sammlung als „Wunderkammer“ sehr gut. Auf Twitter wurde das als „a poetic way to search library catalogues“ bezeichnet und in der Tat ist „Eyes on the past“ wohl die maximale Distanz zur Boole’schen OPAC-Suchmaske.

(Das Projekt läuft derzeit auf einem Testserver, falls der Link irgendwann nicht mehr funktioniert, findet man vielleicht auf der Homepage des Entwicklers noch mehr Informationen dazu.)

Written by Peter

April 28, 2014 at 9:18 pm

Neulich im Feedreader (Teil VIII): Viel Serendipity, etwas GitHub und langfristiger Bestandsaufbau

leave a comment »

Bevor wieder hier so was wie der Fasching beginnt noch einige Links:

Serendipity has always struck me as a gloriously onomatopoeic word – sort of serendipity-doo-dah, zip-a-dee-ay. The New Oxford Dictionary says it means the „occurrence and development of events by chance in a happy or beneficial way“.

In a newspaper it describes those moments when the reader’s eye alights on a story or feature that unexpectedly captures his or her interests, discovered simply by the natural progression through a finite number of pages.

  • Planning for Serendipity
    Auch die DPLA beschäftigt sich mit Serendipity und sieht folgende Voraussetzungen:

    • Generous interfaces that take advantage of proximity
    • Quick access and assessment.
    • Good data and invisible connections.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch das Vorhandensein von Programmierschnittstellen:

Of course, we can’t plan completely for serendipity. And that’s where having an application programming interface (API) andopen data is extremely helpful—it encourages others to experiment in ways that create new interfaces, views, and tools. Each of those will, at some point and in their own way, connect someone with what they didn’t know they were looking for.

As we near completion on the construction at the new Long Now space in Fort Mason, we are also building the collection of books that will reside here. We have named this collection The Manual for Civilization, and it will include the roughly 3000 books you would most want to rebuild civilization. … So… If you were stranded on an island (or small hostile planetoid), what books would YOU want to have with you?

Written by Peter

Februar 24, 2014 at 8:36 pm

Herr Kratochwil schaut nach… (in der Deutschen Digitalen Bibliothek)

with one comment

Anfang November hat die Deutsche Digitale Bibliothek eine API veröffentlicht. Natürlich reizt das den Nerd in mir etwas damit herumzuspielen…

Im Moment interessiert mich das Thema „virtuelles Stöbern“ und das Präsentieren von digitalen Sammlungen. Der einfachste Anwendungsfall für diese API wäre also natürlich eine deutsche Variante des EuropeanaBot gewesen.

Spannender fand ich dann aber die Möglichkeit, ein Blog mit interessanten Digitalisaten zu bespielen, ähnlich wie The Mechanical Curator (vgl. auch diesen Artikel). Mit diesem Projekt haben die KollegInnen der British Library eine Art „digitale Persönlichkeit“ aufgebaut:

Such is the whim of our newest colleague, The Mechanical Curator. She plucks from obscurity, places all before you, and leaves you to work out the rest.

Als deutsche Entsprechung dazu hatte ich mir den „Herrn Kratochwil“ überlegt: ein älterer Kollege, der durch die digitalen Archive schlurft, plötzlich wieder vor einem auftaucht und irgendwelche tollen Funde präsentiert.

Herr Kratochwil schaut nach..

Herr Kratochwil schaut nach…

Im Moment ist das alles noch sehr primitiv, wie beim EuropeanaBot werden Ortsnamen als Suchterme verwendet und aus den Ergebnissen wird ein Blogpost erstellt. Die einzelnen Beiträge erhalten die Schlagwörter und Kategorien des Digitalisats. Im Prinzip entsteht dadurch so etwas wie ein WordPress OPAC (falls sich noch jemand daran erinnert..) aus ausgewählten Fundstücken.

Bei TwitterBots stehen die einzelnen Ergebnisse immer relativ isoliert für sich und sind flüchtig. Innerhalb eines Blogs würde sich jetzt die Möglichkeit ergeben, neue Zusammenhänge zwischen den Objekten zu erstellen und Suchergebnisse als Ausgangspunkte für neue Entdeckungen zu nehmen.

In diese Richtung soll sich dieses Blog entwickeln…

Technisch basiert das Projekt auf einem Perl-Dämon, der periodisch die Deutsche Digitale Bibliothek durchsucht und über eine XML-RPC Schnittstelle das Blog ansteuert. Der Quellcode steht auf GitHub und kann gerne weiter verwendet werden.

Written by Peter

Dezember 2, 2013 at 8:21 am

Die mechanische Kollegin aus der British Library

with 5 comments

The lion with the buful voice

The lion with the buful voice

Ich hatte ja schon mehrfach über verschiedene Projekte zur zufallsbasierten „resource discovery“ bei digitalen Sammlungen geschrieben.

Das neueste Projekt ist der „Mechanical Curator“ der British Library. Die Beschreibung ist so herrlich poetisch, da muss ich jetzt einfach mal ausführlich zitieren:

She plucks from obscurity, places all before you, and leaves you to work out the rest. Or not. For sometimes laughter is the only valid response: why illuminate the letter ‘O’ with a grumpy looking child; a grumpy illumination, an oxymoron? Well no, screams out the title of the host work from the metadata: ‘Face to Face with the Mexicans: the domestic life, educational, social, and business ways’. The Mechanical Curator has put us ‘face to face’ with a Mexican circa 1890, or an engraved portrait of a Mexican, or an American representations of a Mexican. And so as what at first seemed simple descends into complexity the Mechanical Curator achieves her peculiar aim: giving knowledge with one hand, carpet bombing the foundations of that knowledge with the other.

Die Beschreibung erinnert mich etwas an „Count Zero“ von William Gibson. In einem Handlungsstrang sucht eine Galeriebesitzerin dort den Hersteller mysteriöser Cornell-Boxen:

The box was a universe , a poem, frozen on the boundaries of human experience.
Gibson, W. (1987). Count Zero. New York: Ace Books. S. 15

Im Endeffekt stellt sich heraus, dass diese Kunstwerke von einer künstlichen Intelligenz geschaffen wurden (und dann auch noch auf einer Raumstation, aber das ist halt die 80er Jahre Science Fiction…)

Die „Mechanical Curator“ ist ein Projekt der British Library Labs. Jede Stunde wird automatisch ein zufälliges Bild aus deren digitalen Sammlungen in einem Tumblr-Blog gepostet (Darüber hinaus gibt es auch noch einen Twitter-Feed).

In einem weiteren Blogeintrag wird das Projekt näher erklärt: Hintergrund ist, dass zwischen 2005 und 2008 in einem großem Digitalisierungsprojekt in Zusammenarbeit mit Microsoft 65.000 Bände aus dem Bestand der British Library digitalisiert wurden. Das betraf Bücher aus dem 14. bis hinauf zum 20. Jahrhundert. Das Projekt nun soll den Zugriff auf diese Bestände über das Serendipitätsprinzip ermöglichen.

Allerdings ist auch hier der Zugang nicht nur zufallsbasiert. Bei meinem Bot hatte ich ja versucht, ihm eine digitale Persönlichkeit mit Vorlieben und Abneigungen zu verleihen. Die Mechanische Kuratorin interessiert sich für Bilder die einander ähneln und versucht auch Gesichter und Orte zu erkennen:

It adds its judgement to the posted image using tags, saying why it finds the images similar and whether or not it has detected a face or profile within the image and whereabouts it believes it is.

Das ist natürlich hochspannend, da es hier gleich zu einer Art automatischen Erschließung des Materials kommt. Bei einem Bild eines isländischen Fjords, gibt es etwa Tags, die darauf aufmerksam machen, dass dieses Bild in Verlagsort und Erscheinungsjahr anderen ähnelt. Das Programm geht aber über reine Metadaten hinaus und  findet im Bild auch eine Ähnlichkeit in „slantyness“.

Um zu vermeiden, dass das Programm in eine Endlosschleife von ähnlichen Bilder läuft wird dem Bot wird aber auch schnell langweilig und sie postet dann unter #new_train_of_thought wieder etwas Neues.

Also alles in allem wieder ein spannendes bibliothekarisches Projekt. Es lohnt sich auf jeden Fall das Experimentierlabor der britischen KollegInnen im Auge zu behalten!

Written by Peter

Oktober 13, 2013 at 2:21 pm