Hatori Kibble

Jo eh…

Archive for August 2013

E-Book Freitag VII: Die Proto-Cyber-Romanze

leave a comment »

Ein schöner Nebeneffekt der ganzen Digitalisierungsprojekte ist, dass die Literatur des 19. Jahrhunderts wieder verstärkt ins Blickfeld rückt:

This rediscovery of the 19th century as an open-source reading experience is accompanied by a subtle appreciation of the era’s intellectual merits. Consider the quantity of material—obscure novels, local histories, antique catalogs, minor journals, a sea of biographies, and those vast and terrifyingly erudite bibliographies that were a specialty of that age of scholarship.

Work that fails to enter a canon—literary, historical, or otherwise—tends to languish on the dustier shelves of college libraries. Digitization allows a new generation of scholars to look at them with fresh regard. This represents a significant change in the way we think about scholarship. Google Books is a kind of Victorian portal that takes me into a mare magnum of out-of-print authors, many of whom helped launch disciplines. Or who wrote essays, novels, and histories that did not transcend their time

Über einen dieser obskuren Romane bin ich unlängst via BoingBoing gestolpert: „Wired love: a romance of dots and dashes“.

Cover zu "Wired Love"

Cover zu „Wired Love“

Die Protagonistin – Nattie – ist Telegrafistin in einem kleinen Büro und kommt eines Tages mit „C“, einem anderen Operator „ins Gespräch“ (mittel Morse-Code) und somit beginnt eine Art „Proto-Cyber-Romanze“. Clive Thompson hat in seiner Rezension den Reiz dieses Buches schön zusammengefasst:

It’s all quite nuttily modern. Wired Love anticipates everything we live with in today’s online, Iphoned courtship: Assessing whether someone you’ve met online is what they say they are; the misunderstandings of tone and substance that come from communicating in rapid-fire, conversational bursts of text; or even the fact that you might not really be sure of the gender/nationality/species of the person you’re flirting with.

As it turns out, Nattie quickly figures out that “C” is, indeed, a man. But the conversations she and her friends have about her online courtship are utterly wild to read: They have the arch elocutions of Victorian-era America, mixed with concepts that are so thoroughly modern that book feels like it was written this year, by someone merely emulating the language of 1880.

Also eine Empfehlung von mir als nette Urlaubslektüre. „Wired Love“ kann man sich in verschiedenen Formaten beim „Project Gutenberg“ herunterladen.

Written by Peter

August 30, 2013 at 11:31 am

Veröffentlicht in E-Book Freitag, E-Books

Tagged with ,

Der @EuropeanaBot ist im Europeana-Blog und hilft der Wikipedia

leave a comment »

Ein paar Tage nach Start des EuropeanaBots bekam ich folgende Twitter-Nachricht:

Daraus ist ein kleines Interview für das „Europeana Professional Blog“ entstanden:

Developer Peter Mayr has used the Europeana API to create something called the ‚EuropeanaBot‘. It’s essentially a Twitter account that tweets interesting objects found in Europeana. Follow it at @EuropeanaBot. We chatted to Peter about why and how he created the EuropeanaBot.

Daneben gab es aber auch noch ein paar andere Reaktionen: in einem Twitter-Post kam etwa die Frage auf „wouldn’t it be cool if our collection objects tweeted about themselves“? Und der Bot macht ja genau das:

Dann gab es noch Leute, die durch den Bot neue Sachen gelernt haben:

Und in einem Fall wurde aus einer zufälligen Verknüpfung die der Bot zwischen der Wikipedia und einem Europeana Eintrag gefunden hat, eine „Kataloganreicherung“:

 

Written by Peter

August 20, 2013 at 9:09 pm

Mehr Bücher (inkl. einem Atlas) auf GitHub…

leave a comment »

Vor einiger Zeit hatte ich ja über das kollaborative Erstellen von Texten mit GitHub geschrieben. Unlängst habe ich wieder ein paar schöne Beispiele gefunden: z.B.: Das „Modern Perl Book“. Ursprünglich wurde dieses Projekt 2009 gestartet, um die neuen Features von Perl 5 etwas bekannter zu machen:

Remember, however, the Internet rarely forgets. A Perl tutorial which represented the best version of Perl from 1991 may still be around — and thanks to search engines, it may be the most highly recommended tutorial anywhere. Eighteen years later, Perl’s moved on. We’ve learned a lot since then.

The best way to write Perl programs in 1991 or 2001 or 2004 isn’t necessarily the best way to write Perl programs in 2009. It’s time to discuss and document and disseminate all of the wisdom of the greater Perl community. It’s time to talk about modern Perl.

Der Text des Buches wird auf GitHub gehostet und kann dadurch von jeder GitHub-Nutzerin/jedem GitHub-Nutzer verbessert werden. 46 Leute haben diese Gelegenheit auch genutzt und so listet die Commit-History bereits 961 Beiträge.

Die Kapitel liegen als reine Textdateien (im POD-Format) vor. Dies erleichtert einerseits die Änderungsverwaltung, anderseits ist das verwendete Format ein guter Ausgangspunkt für Konvertierungen. Man kann sich also selbst aus dem Quelltext eine PDF- oder EPub-Version bauen.

Eine Ideensammlung (daher etwas unstrukturiert) zum Thema kollaboratives Bücherschreiben gibt es auch bei den „GitHub Official Teaching Materials“.

Aber dieses Verfahren wird jetzt nicht nur bei kleinen Community-Projekten eingesetzt, mit „Atlas“ (Website, Blog) beteiligt sich mit „O’Reilly“ auch ein großer Verlag daran. Diese neue Plattform klingt erstmal ziemlich interessant:

  • The platform is based on Git (version control), but for text content. In other words, it uses all of the same processes that we developers use (eg. commits, reverts, branches, pull requests, etc.), but now it’s intended to be used for written content instead of for code, to make it easier for writers to collaborate (or just to keep track of different drafts and revert to older versions of specific parts of the book as needed).
  • The platform includes a web-based text editor for editing the actual content of your book. You can either do all your writing in there, or copy-paste from Word, and apply formatting using their GUI or the mark-up language AsciiDoc. The mark-up is designed so that regardless of how you choose to apply your formatting, it can properly be converted to and should look good in all formats (print, e-book, desktop, and mobile).There are some screenshots of what the web editor looks like here.
  • Once you’re ready to publish, the one source file for your book that you’ve been working on can generate a print book format, an e-book format, a desktop browser format, and a mobile-optimized browser format. What I’m not sure about is whether you’re still responsible for the distribution of these various formats yourself (ie. you need to host the websites, secure a publishing deal, etc.) or whether O’Reilly and the platform also provide for that.

Mehr Informationen (inkl. einem kleinem Video) zu Atlas gibt es auf dieser Seite, einige mit „Atlas“ erstellte Bücher kann man bereits online lesen.

Written by Peter

August 19, 2013 at 7:15 am

Veröffentlicht in Allgemein, E-Books, Perl, Scripts, Soziale Netzwerke

Tagged with , , , , , ,

Passen gut zusammen: @EuropeanaBot und Wikipedia

leave a comment »

In der letzten Version hatte ich dem EuropeanaBot ja beigebracht nach Bildern von NobelpreisträgerInnen zu suchen.

Das ist ganz spannend, hat aber einen Schönheitsfehler: Über Europeana findet der Bot zwar Bilder, aber es bleibt offen, wer die einzelnen Personen eigentlich sind/waren, der Kontext fehlt. Die klassische Lösung in diesem Fall:

Wikipedia to the rescue!

Wikipedia to the rescue!

Und so bin ich dann auch vorgegangen: Bei jeder Preisträgerin/jedem Preisträger wird jetzt der entsprechende Wikipedia-Eintrag mit ausgegeben:

Durch die Verknüpfung kommt es also zu einer Aufwertung von Europeana-Ergebnissen durch Wikipedia-Information. Diese Anreicherung funktioniert aber auch in die andere Richtung:

In der neuen Version wird jetzt über die Wikipedia-API ein zufälliger Eintrag aufgerufen und mit dem Titel in der Europeana recherchiert. Wikipedia-Seiten werden also durch Europeana-Bilder ergänzt. Und so kommt es dann zu obskuren Tweets über Fischwanderwege:

Written by Peter

August 12, 2013 at 7:47 am

Veröffentlicht in Perl, Programmierung, Scripts, Software

Tagged with , ,

Serendip-o-matic: Der Automat für Zufallsfunde…

with 2 comments

In letzter Zeit habe ich mich ja durch die Arbeit am  EuropeanaBot ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, wie man digitale Sammlungen über das Serendipidätsprinzip besser präsentieren kann.

Durch einen Tweet bin ich dann auf „Serendip-o-matic“ gestossen:

Serendip-o-matic

Serendip-o-matic

Eigentlich eine geniale Sache: man kann diese Seite mit eigenen Texten oder seiner Zotero-Literatursammlung füttern, das Programm extrahiert mögliche Suchbegriffe und fragt damit die DPLA, Europeana, Trove und Flickr Commons ab.

In der Presserklärung klingt das dann so:

Serendip-o-matic works for many different users. Students looking for inspiration can use one source as a springboard to a variety of others. Scholars can pump in their bibliographies to help enliven their current research or to get ideas for a new project. Bloggers can find open access images to illustrate their posts. Librarians and museum professionals can discover a wide range of items from other institutions and build bridges that make their collections more accessible. In addition, millions of users of RRCHNM’s Zotero can easily run their personal libraries through Serendip-o-matic.

Das Motto des „Serendip-o-matic“ ist „Let Your Sources Surprise You!„. Das allerdings funktionierte bei meinem ersten Test etwas zu gut:

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Der Zusammenhang meiner Zotero-Bibliothek zu einem Filmplakat für „Auf ins blaukarierte Himmelbett“ erschliesst sich mir zumindest nicht auf Anhieb..

Bei längeren Texten funktioniert das aber etwas besser: Aus einem deutschsprachigen Paper zu unserem EVA-Projekt hat der Serendip-o-matic beispielsweise die Begriffe: „fernleihe, für, bibliothek, fernleihen, können, nutzer, fachreferenten, über, erwerbungsvorschläge, fernleihbestellungen, teilnehmenden, 2, abbildung, kriterien, potentielle“ ausgefiltert und danach gesucht. (Und bei einem klassischen geisteswissenschaftlichem Thema wären die Suchergebnisse wahrscheinlich auch noch etwas aufschlussreicher…)

Entstanden ist dieses Programm übrigens während eines Hackathons: Bei „One Week | One Tool“ hatten sich 12 WissenschaftlerInnen aus dem Bereich Digital Humanities getroffen um gemeinsam Software zu entwickeln.

Etwas mehr Hintergrundinformation zu diesem Projekt gibt es auch in diesem Youtube-Video:

Falls jemand auch daran mitarbeiten will oder etwas hinter die technischen Kulissen des „Serendip-o-matic“ schauen will: Das Projekt ist auch auf Github zu finden.

Written by Peter

August 5, 2013 at 8:00 am

Jede Menge Nobelpreise für den @EuropeanaBot

with one comment

Nun gut, der EuropeanaBot findet jetzt österreichische Orte und Katzenbilder.  Das ist ja alles ganz nett, aber doch ein sehr eingeschränktes Themenspektrum.

Also war ich auf der Suche nach einem weiteren offenen Datenset, mit dem sich in der Europeana interessante Bilder finden lassen.  Personendaten sind da relativ naheliegend (es gibt etwa jede Menge Bilder von Schauspielerinnen oder Politikern). Eine ziemlich interessante Menge an potentiellen Suchtermen ist aber auch die Liste der NobelpreisträgerInnen, die dankenswerterweise als offene Daten im JSON- oder CSV-Format zur Verfügung gestellt wird.

Insgesamt ist das eine Liste mit 864 Personennamen und wenn man damit die Europeana füttert, bekommt man so schöne Ergebnisse, wie etwa ein Bild von Konrad Lorenz auf dem Motorrad:

Die Liste wird vom Bot wieder durchgemischt und Ergebnisse werden mit verschiedenen Texten getwittert. Die Tweets sind also insgesamt wieder etwas interessanter geworden und das Verhältnis der einzelnen Themenbereiche hat sich damit zu 10 % Katzenbilder, 30 % Ortsbilder, 50 % NobelpreisträgerInnen und 10 % Sonstiges verschoben.

Die genauen Änderungen kann man wieder auf GitHub verfolgen.

Written by Peter

August 1, 2013 at 10:20 pm