Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘dpla

Neulich im Feedreader (Teil XI): Sommer, Scholar, ELAG …

leave a comment »

So, bis zur nächsten Konferenz gibt es hier im Blog wieder Normalprogramm…

As part of the Summer of Archives, DPLA will be digging deep into its archives to post OC gems from its massive collection of content into the gallery. In addition to these posts, there’ll also be chances for the Imgurian community to get involved, and to Q&A with historians and other folks participating with us.

Libraries tend to see themselves as intermediaries between information and the public, between creators and consumers of information. Looking back at the ELAG 2014 conference at the University of Bath however, I can’t get the image out of my head of libraries standing in the way between information and consumers.

  • libraries hacked
    Der Titel klingt jetzt etwas beängstigend, es geht aber nicht um Sicherheitsprobleme in Bibliotheken:

hacks and hacking are terms frequently being used to describe the process of creating new technological solutions, often in an ad-hoc manner, either within teams or from individuals.

the site has two aims: to advertise and promote hacks within libraries, and to provide a directory of library data, hardware, and software tools that could be used in hacks.

Die Website ist erst neu gestartet und eher auf Großbritannien fokussiert, die Liste der APIs und offenen Datensammlungen ist aber bereits ganz interessant. Tutorials und Artikel sollen noch folgen.

Advertisements

Written by Peter

Juni 23, 2014 at 8:15 am

Veröffentlicht in Google, Konferenzen, Programmierung

Tagged with , , , ,

Neulich im Feedreader (Teil VIII): Viel Serendipity, etwas GitHub und langfristiger Bestandsaufbau

leave a comment »

Bevor wieder hier so was wie der Fasching beginnt noch einige Links:

Serendipity has always struck me as a gloriously onomatopoeic word – sort of serendipity-doo-dah, zip-a-dee-ay. The New Oxford Dictionary says it means the „occurrence and development of events by chance in a happy or beneficial way“.

In a newspaper it describes those moments when the reader’s eye alights on a story or feature that unexpectedly captures his or her interests, discovered simply by the natural progression through a finite number of pages.

  • Planning for Serendipity
    Auch die DPLA beschäftigt sich mit Serendipity und sieht folgende Voraussetzungen:

    • Generous interfaces that take advantage of proximity
    • Quick access and assessment.
    • Good data and invisible connections.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch das Vorhandensein von Programmierschnittstellen:

Of course, we can’t plan completely for serendipity. And that’s where having an application programming interface (API) andopen data is extremely helpful—it encourages others to experiment in ways that create new interfaces, views, and tools. Each of those will, at some point and in their own way, connect someone with what they didn’t know they were looking for.

As we near completion on the construction at the new Long Now space in Fort Mason, we are also building the collection of books that will reside here. We have named this collection The Manual for Civilization, and it will include the roughly 3000 books you would most want to rebuild civilization. … So… If you were stranded on an island (or small hostile planetoid), what books would YOU want to have with you?

Written by Peter

Februar 24, 2014 at 8:36 pm

Neulich im Feedreader (Teil VII): Katzen, Makerspaces, was zum Lesen und MARC stirbt wiedermal…

with one comment

  • Shifting from Shelves to Snowflakes
    BoingBoing weist auf einen Artikel zum Thema Bibliotheken und Makerspaces hin:

    „At the library, we introduce people to new ideas, new concepts through books and programs. [The Maker Lab] is introducing people to new technology through collaborative learning and creating that is hands-on,[…]“

  • Historical Cats
    Ein TwitterBot der Katzenbilder aus der DPLA postet. Der Code dazu ist ebenfalls verfügbar. Entstanden ist das Projekt übrigens bei einem „library hackathon“ Ende Jänner.
  • The MarcRecord
    Bibliothekarische Version des Jabberwocky:

    And has thou slain the MarcRecord?
    Come to my arm, my beamish boy!
    O frabjous day! On METS! On MODS!
    He chortled in his joy.

  • Read the Harvard Classics Every Day This Year
    Die „Harvard Classics“ sind eine Art literarischer Kanon aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.  Teleread weist auf ein interessantes E-Book Projekt hin:

    What a project to put together, and what a project to undertake to read! A complete set of them, long available via MobileReadthanks to a devoted user, has been languishing in my Calibre library for some time, unread because I simply didn’t know where to start with it. It turns out these books used to come with a pamphlet which offered suggestions for reading selections for every day of the year, chosen for their length (15 minutes) and interest. What a great way to dive into this massive collection!

    Teilweise wegen der antiquierten Sprache etwas mühsam zu lesen, aber sehr vielfältig (in den letzten Tagen hatte ich z.B. einen Reisebericht von Charles Darwin, eine Episode der Odyssee und ein Stück Herodot.)

  • Conduct Unbecoming (a Library Conference)
    Die ALA hat „Verhaltensempfehlungen“ (mir fällt gerade keine gute Übersetzung für „code of conduct“ ein…) für Konferenzen beschlossen.

    A passel of librarians just did two very cool things. First they pulled together on their own to synthesize existing American Library Association policies to create a code of conduct “statement” for ALA conferences — an action that makes ALA a safer space for people vulnerable to harassment. Then these librarians worked through the system to get ALA’s Executive Board to approve the statement.

    Karen Schneider schildert in einem Blogpost die Diskussionen dahinter. Der im Text angesprochene Code4lib „code of conduct“ liegt übrigens auch auf GitHub, dadurch lassen sich Textänderungen schön nachvollziehen.

Written by Peter

Februar 2, 2014 at 6:31 pm

Serendip-o-matic: Der Automat für Zufallsfunde…

with 2 comments

In letzter Zeit habe ich mich ja durch die Arbeit am  EuropeanaBot ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, wie man digitale Sammlungen über das Serendipidätsprinzip besser präsentieren kann.

Durch einen Tweet bin ich dann auf „Serendip-o-matic“ gestossen:

Serendip-o-matic

Serendip-o-matic

Eigentlich eine geniale Sache: man kann diese Seite mit eigenen Texten oder seiner Zotero-Literatursammlung füttern, das Programm extrahiert mögliche Suchbegriffe und fragt damit die DPLA, Europeana, Trove und Flickr Commons ab.

In der Presserklärung klingt das dann so:

Serendip-o-matic works for many different users. Students looking for inspiration can use one source as a springboard to a variety of others. Scholars can pump in their bibliographies to help enliven their current research or to get ideas for a new project. Bloggers can find open access images to illustrate their posts. Librarians and museum professionals can discover a wide range of items from other institutions and build bridges that make their collections more accessible. In addition, millions of users of RRCHNM’s Zotero can easily run their personal libraries through Serendip-o-matic.

Das Motto des „Serendip-o-matic“ ist „Let Your Sources Surprise You!„. Das allerdings funktionierte bei meinem ersten Test etwas zu gut:

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Der Zusammenhang meiner Zotero-Bibliothek zu einem Filmplakat für „Auf ins blaukarierte Himmelbett“ erschliesst sich mir zumindest nicht auf Anhieb..

Bei längeren Texten funktioniert das aber etwas besser: Aus einem deutschsprachigen Paper zu unserem EVA-Projekt hat der Serendip-o-matic beispielsweise die Begriffe: „fernleihe, für, bibliothek, fernleihen, können, nutzer, fachreferenten, über, erwerbungsvorschläge, fernleihbestellungen, teilnehmenden, 2, abbildung, kriterien, potentielle“ ausgefiltert und danach gesucht. (Und bei einem klassischen geisteswissenschaftlichem Thema wären die Suchergebnisse wahrscheinlich auch noch etwas aufschlussreicher…)

Entstanden ist dieses Programm übrigens während eines Hackathons: Bei „One Week | One Tool“ hatten sich 12 WissenschaftlerInnen aus dem Bereich Digital Humanities getroffen um gemeinsam Software zu entwickeln.

Etwas mehr Hintergrundinformation zu diesem Projekt gibt es auch in diesem Youtube-Video:

Falls jemand auch daran mitarbeiten will oder etwas hinter die technischen Kulissen des „Serendip-o-matic“ schauen will: Das Projekt ist auch auf Github zu finden.

Written by Peter

August 5, 2013 at 8:00 am

Ich hab da mal einen (österreichischen) Europeana-Bot geschrieben…

with 6 comments

Vor einigen Tagen bin ich auf Twitter über den @DPLABot gestolpert. Dieser Bot versucht, das ziellose „Stöbern“ auch für die digitalen Sammlungen der „Digital Public Library of America“ zu ermöglichen.

Das Programm fragt die DPLA mit zufälligen Suchbegriffen ab und präsentiert die Ergebnisse:

Eigentlich eine nette Idee und ein spannendes Programmierprojekt.

Die Europeana bietet ja auch eine Programmierschnittstelle und ich war schon länger auf der Suche nach einem halbwegs sinnvollen Projekt, um diese API einmal zu testen.

Europeana Bot

Europeana Bot

Meine erste Idee war, sich auf die „Trending Topics“ bei Twitter zu beziehen und dazu passende Europeana-Einträge zu präsentieren. Allerdings funktioniert das erstens nicht wirklich gut (auf Twitter trendet „friedrich“, der deutsche Innenminister ist gemeint, Europeana würde Bilder zum „Alten Fritz“ finden..) und natürlich ist es moralisch etwas fragwürdig als eine Art „kultureller Spambot“  die Trends zu kapern.

Also bin ich auf Ortsnamen umgeschwenkt: Die Statistik Austria bietet auf ihrer Homepage eine Liste der 2 376 österreichischen Gemeinden zum Download an. Zu einigen davon müsste es ja historische Aufnahmen, Pläne, Urkunden, etc. geben.

Mein Programm nimmt sich jetzt diese Liste, mischt einmal gut durch und sucht dann in Europeana nach Bildern, die den Ortsnamen im Titel der Aufnahme enthalten. Das erste Ergebnis wird dann jeweils bei Twitter mit Jahreszahl und gekürzter URL gepostet.

Nun denn, dann lade ich alle ganz herzlich ein, dem EuropeanaBot zu folgen!

Ajah, den Quellcode dazu gibt es natürlich auf meinem GitHub-Account!

Written by Peter

Juli 19, 2013 at 8:45 am

Veröffentlicht in Scripts, Software

Tagged with , , , , ,