Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘twitter

Neulich im Feedreader (Teil X): #bibtag14 Vorbereitung, Raspberry Pis und die Anderen auf Twitter sind anders

leave a comment »

Yeah, das erste kleine Jubiläum dieser bezaubernden Rubrik.. 😉

Loughborough University’s Library Systems Team investigated two potential uses for Raspberry Pis. The first use to be identified for investigation was using the Raspberry Pi as a replacement for the existing OPAC hardware. While it met a majority of the requirements there were issues with the responsiveness to user input at certain times. The second use for Raspberry Pis investigated was to provide a number of digital signs to display details about resource bookings and the availability of PCs in IT labs around campus. The Raspberry Pi demonstrated that it was ideally suited to this task.

A couple things about this project strike me as imminently brilliant. (Certainly brilliant enough to merit more than 281 followers, the account’s current and inexplicably modest following). First off, it’s a good, accessible demonstration of what the DPLA does best: (1) Collect and surface diverse, otherwise-siloed historical materials from libraries, museums and universities around the country, and (2) Make those records available to programmers, academics and the general public. Second, it’s hilarious. Look at these cheerful cats!

That actually makes Historical Cats a good metaphor for DPLA in general, since the project’s goal is to merge old-school library, museum and archive holdings with digital sensibilities.

  • GrepTweet
    Schönes kleines Tool um Tweets zu durchsuchen und selektiv zu exportieren
  • Random Tweet
    zeigt einfach eine zufällige Twitter-Nachricht an (gibt es auch für Bücher). Mir gefällt ja die Begründung der Entwicklerin:

We often think that people use social networks the same way that we use social networks. This is intended as a live demo that most people on twitter are not like you.

 

 

Written by Peter

Mai 17, 2014 at 10:13 am

Der KatzenBot: Mehr Bilder! Mehr Vielfalt! Mehr Hamster!

with 4 comments

Beim KatzenBot hat sich einiges getan:

Die Titel der Katzenbilder sind ja manchmal wenig aussagekräftig:

Damit klar ist, dass sich „Hauskatze“ und „Hauskatze“ durchaus unterscheiden können, werden jetzt die Vorschaubilder gleich in den Tweet eingebettet:

Tweet mit Bild

Tweet mit Bild

Eine andere Sache, die etwas unschön am Bot war, waren „Tweet-Doubletten“. Mangels Masse an Bildmaterial konnte es vorkommen, dass sich Bilder wiederholen:

Alle drei Tweets verlinken auf das selbe Bild

Alle drei Tweets verlinken auf dasselbe Bild

In der neuen Version verwirft die Suche alle Bilder, die in den letzten drei Tagen gepostet wurden. Ich bin schon gespannt, wie sich das in der Praxis bewährt und ob die DDB irgendwann einmal „leergefischt“ ist (die einzelnen Suchterme bringen zwischen 2 und 802 Ergebnisse …).

Die letzte Neuerung ergab sich aus einem Tweet-Wechsel:

Twitter Konversation

Und so kümmert sich der KatzenBot jetzt auch um Hamster:

Hamster Tweet

Die neue Version liegt wie immer auf GitHub und – ähem … – ich würde mich über die erste runde Zahl an Followern freuen 😉

Written by Peter

Februar 27, 2014 at 9:38 pm

Neulich im Feedreader (Teil VII): Katzen, Makerspaces, was zum Lesen und MARC stirbt wiedermal…

with one comment

  • Shifting from Shelves to Snowflakes
    BoingBoing weist auf einen Artikel zum Thema Bibliotheken und Makerspaces hin:

    „At the library, we introduce people to new ideas, new concepts through books and programs. [The Maker Lab] is introducing people to new technology through collaborative learning and creating that is hands-on,[…]“

  • Historical Cats
    Ein TwitterBot der Katzenbilder aus der DPLA postet. Der Code dazu ist ebenfalls verfügbar. Entstanden ist das Projekt übrigens bei einem „library hackathon“ Ende Jänner.
  • The MarcRecord
    Bibliothekarische Version des Jabberwocky:

    And has thou slain the MarcRecord?
    Come to my arm, my beamish boy!
    O frabjous day! On METS! On MODS!
    He chortled in his joy.

  • Read the Harvard Classics Every Day This Year
    Die „Harvard Classics“ sind eine Art literarischer Kanon aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.  Teleread weist auf ein interessantes E-Book Projekt hin:

    What a project to put together, and what a project to undertake to read! A complete set of them, long available via MobileReadthanks to a devoted user, has been languishing in my Calibre library for some time, unread because I simply didn’t know where to start with it. It turns out these books used to come with a pamphlet which offered suggestions for reading selections for every day of the year, chosen for their length (15 minutes) and interest. What a great way to dive into this massive collection!

    Teilweise wegen der antiquierten Sprache etwas mühsam zu lesen, aber sehr vielfältig (in den letzten Tagen hatte ich z.B. einen Reisebericht von Charles Darwin, eine Episode der Odyssee und ein Stück Herodot.)

  • Conduct Unbecoming (a Library Conference)
    Die ALA hat „Verhaltensempfehlungen“ (mir fällt gerade keine gute Übersetzung für „code of conduct“ ein…) für Konferenzen beschlossen.

    A passel of librarians just did two very cool things. First they pulled together on their own to synthesize existing American Library Association policies to create a code of conduct “statement” for ALA conferences — an action that makes ALA a safer space for people vulnerable to harassment. Then these librarians worked through the system to get ALA’s Executive Board to approve the statement.

    Karen Schneider schildert in einem Blogpost die Diskussionen dahinter. Der im Text angesprochene Code4lib „code of conduct“ liegt übrigens auch auf GitHub, dadurch lassen sich Textänderungen schön nachvollziehen.

Written by Peter

Februar 2, 2014 at 6:31 pm

Ein bisschen was zu Twitterbots…

leave a comment »

In letzter Zeit beschäftige ich mich ja ein bisschen mehr mit TwitterBots. Vor kurzem gab es im New Yorker einen Artikel, der sich auch mit diesem Phänomen beschäftigt:

The Rise of Twitter Bots

Twitter bots are, essentially, computer programs that tweet of their own accord. While people access Twitter through its Web site and other clients, bots connect directly to the Twitter mainline, parsing the information in real time and posting at will; it’s a code-to-code connection, made possible by Twitter’s wide-open application programming interface, or A.P.I.

Neben den unvermeidlichen Spambots werden aber auch kreativere Exemplare vorgestellt:

Of greater interest—the signal to the spammers’ noise—is the growing population of creative bots that consume, remix, and contribute to the broader culture churn of the Internet. Many of them are remarkably productive: Adam Parrish’s everyword, for instance, has been chipping its way through the entire English language, tweeting one word at a time every thirty minutes since 2008. Ranjit Bhatnagar’s Pentametron scours Twitter every hour on the hour and retweets the first rhyming couplet that it can find. Darius Kazemi’s Professor Jocular takes a popular tweet, assumes it’s a joke, then tries to explain why people thought it was funny; the Professor’s more than twenty-three hundred attempts frequently outperform its source material.

Hier zum Beispiel ein vom Pentametron erstelltes automatisches Gedicht:

automatische Twitter Poesie

automatische Twitter Poesie…

In einem anderen Artikel wird dieser Bot schön beschrieben:

Pentametron uses an algorithm to find and retweet rhyming couplets in iambic pentameter — the ten-syllable alternating-stress meter used in Shakespeare’s plays and sonnets — and publish them in 14-line sonnets on Pentametron.com. Like most found poetry, Pentametron’s sonnets are semi-sensical, often funny, and sometimes profound, but I admire them even more as a response to the obscene amount of textual noise on the internet. If you’re trying to impose some degree of structure to the billions of words circulating throughout Twitter, why not start by enforcing an arbitrary and rigorous literary form dating to 13th century Italy?

Über Bots, die digitale Sammlungen präsentieren hatte ich ja schon öfters geschrieben, hier eine Liste von solchen bibliothekarischen Bots. In eine ähnliche Richtung geht der „Oil Painting“ Bot, der ebay-Auktionen nach Ölgemälden durchsucht und dann Links dazu twittert.

Und zum Abschluss noch ein Artikel über die seltsame Welt der Spambots:

Why Did 9,000 Porny Spambots Descend on This San Diego High Schooler?

This is the current state of play in the Internet economy. At the top of the heap, there are the Twitters and the Apples, the name technology companies that are creating billionaires.

Then, down at the bottom, there are the bots, simple pieces of code that do one thing and one thing only, but do it relentlessly.

Written by Peter

November 28, 2013 at 8:38 pm

Veröffentlicht in Scripts, Soziale Netzwerke

Tagged with ,

Der @EuropeanaBot liest jetzt auch den Guardian

leave a comment »

Da das Wetter eh gerade  nicht so toll ist, habe ich wieder etwas am EuropeanaBot herumgebastelt. Wie ich im letzten Artikel erwähnt hatte, verwendet der TroveNewsBot auch aktuelle Nachrichten als Ausgangspunkt für Suchen in den digitalen Sammlungen. So etwas wäre für den EuropeanaBot sicher auch spannend, also habe ich mich auf die Suche nach europäischen Medien mit guten Schnittstellen gemacht.

Am Fortschrittlichsten ist in dieser Hinsicht sicher der englische Guardian. Bereits seit 2010 gibt es die Open Platform:

The Open Platform is a suite of services for developing digital products and applications with the Guardian.

We offer tools for using Guardian resources on other platforms and for integrating applications directly within the Guardian network.

Das diese Möglichkeiten genutzt werden, kann man in der App Gallery sehen. Dort gibt es unter anderem ein Guardian Roulette oder diverse Datenvisualisierungen.

Guardian Artikel mit Schlagwörtern

Guardian Artikel mit Schlagwörtern

Auch der EuropeanaBot nutzt jetzt die Content-API. Dabei wird mit den Schlagwörtern eines zufälligen, aktuellen Artikels eine Suche in Europeana durchgeführt um dazu passende Bilder zu finden. Und so kann der Bot jetzt auch etwas zur Fashion Week oder zur Bundesliga sagen.

Und für diejenigen, die beim EuropeanaBot mal „unter die Haube“ schauen oder sogar selber daran mitbasteln wollen, hier noch der Link zum GitHub-Repository

Written by Peter

September 16, 2013 at 8:15 am

Veröffentlicht in Perl, Programmierung

Tagged with , , , ,

TroveNewsBot: Lasst digitale Sammlungen sprechen!

with 4 comments

TroveNewsBot

TroveNewsBot

Der EuropeanaBot ist ja kein Einzelphänomen, als Inspiration hatte ich ja schon den DPLABot erwähnt. Daneben gibt es aber noch den TroveNewsBot, der auf ein Repository der National Library of Australia zugreift und an die 100 Millionen Zeitungsartikel durchsucht.

Spannend an diesem Bot ist, dass er mit NutzerInnen interagieren kann: Man ihn über Twitter ansprechen und eine Suche ausführen lassen:

Eine Suche mit dem TroveNewsBot

Eine Suche mit dem TroveNewsBot

Der TroveNewsBot twittert aber auch selbstständig und lässt sich dabei von den Nachrichten oder dem DPLABot inspirieren:

  • At 9am, 3pm and 9pm (AEST), TroveNewsBot tweets a random article that has been updated or added in the previous 24 hours.

  • At 8am, 12 noon, 4pm and 8pm (AEST), TroveNewsBot tweets a response to the latest news item from the ABC’s Just In page.

  • Every few hours TroveNewsBot tweets a response to the most recent link from DPLA tweeted byDPLABot.

Der Entwickler Tim Sherratt ist an der Universität Canberra am Digital Treasures Programm beteiligt und sieht durch den Bot als eine neue Möglichkeit „Unterhaltungen mit Sammlungen“ zu führen:

I think it’s because what we’re discussing today, what the Digital Treasures Program is about, is not just visualisation. It’s about transformation. It’s about taking cultural heritage collections and changing them. Changing what we can do with them. Changing how we see them. Changing how we think about them.

It’s about creating spaces within which we can have ‘critical encounters with digitized objects’ that ‘make us rethink what we thought we knew’.

Dies ist natürlich ein hochspannender Gedanke: jede Sammlung hat eine eigene Persönlichkeit und eine eigene „Stimme“:

Der Prozess der Nutzung und des Entdeckens von digitalen Ressourcen kehrt sich also um: nicht mehr die Nutzerin/der Nutzer sucht oder stöbert in den Sammlungen, sondern die Sammlungen werden „autonom“ aktiv und präsentieren die Objekte.

Ein „Best-Of“ der bisherigen TroveNewsBot Tweets kann man auf Storify sehen, der Quellcode wird auf GitHub gehostet.

Written by Peter

September 13, 2013 at 8:00 am

Veröffentlicht in Programmierung

Tagged with , , ,

Der @EuropeanaBot ist im Europeana-Blog und hilft der Wikipedia

leave a comment »

Ein paar Tage nach Start des EuropeanaBots bekam ich folgende Twitter-Nachricht:

Daraus ist ein kleines Interview für das „Europeana Professional Blog“ entstanden:

Developer Peter Mayr has used the Europeana API to create something called the ‚EuropeanaBot‘. It’s essentially a Twitter account that tweets interesting objects found in Europeana. Follow it at @EuropeanaBot. We chatted to Peter about why and how he created the EuropeanaBot.

Daneben gab es aber auch noch ein paar andere Reaktionen: in einem Twitter-Post kam etwa die Frage auf „wouldn’t it be cool if our collection objects tweeted about themselves“? Und der Bot macht ja genau das:

Dann gab es noch Leute, die durch den Bot neue Sachen gelernt haben:

Und in einem Fall wurde aus einer zufälligen Verknüpfung die der Bot zwischen der Wikipedia und einem Europeana Eintrag gefunden hat, eine „Kataloganreicherung“:

 

Written by Peter

August 20, 2013 at 9:09 pm