Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘serendip-o-matic

Neulich im Feedreader (Teil VIII): Viel Serendipity, etwas GitHub und langfristiger Bestandsaufbau

leave a comment »

Bevor wieder hier so was wie der Fasching beginnt noch einige Links:

Serendipity has always struck me as a gloriously onomatopoeic word – sort of serendipity-doo-dah, zip-a-dee-ay. The New Oxford Dictionary says it means the „occurrence and development of events by chance in a happy or beneficial way“.

In a newspaper it describes those moments when the reader’s eye alights on a story or feature that unexpectedly captures his or her interests, discovered simply by the natural progression through a finite number of pages.

  • Planning for Serendipity
    Auch die DPLA beschäftigt sich mit Serendipity und sieht folgende Voraussetzungen:

    • Generous interfaces that take advantage of proximity
    • Quick access and assessment.
    • Good data and invisible connections.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch das Vorhandensein von Programmierschnittstellen:

Of course, we can’t plan completely for serendipity. And that’s where having an application programming interface (API) andopen data is extremely helpful—it encourages others to experiment in ways that create new interfaces, views, and tools. Each of those will, at some point and in their own way, connect someone with what they didn’t know they were looking for.

As we near completion on the construction at the new Long Now space in Fort Mason, we are also building the collection of books that will reside here. We have named this collection The Manual for Civilization, and it will include the roughly 3000 books you would most want to rebuild civilization. … So… If you were stranded on an island (or small hostile planetoid), what books would YOU want to have with you?

Written by Peter

Februar 24, 2014 at 8:36 pm

Serendip-o-matic: Der Automat für Zufallsfunde…

with 2 comments

In letzter Zeit habe ich mich ja durch die Arbeit am  EuropeanaBot ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, wie man digitale Sammlungen über das Serendipidätsprinzip besser präsentieren kann.

Durch einen Tweet bin ich dann auf „Serendip-o-matic“ gestossen:

Serendip-o-matic

Serendip-o-matic

Eigentlich eine geniale Sache: man kann diese Seite mit eigenen Texten oder seiner Zotero-Literatursammlung füttern, das Programm extrahiert mögliche Suchbegriffe und fragt damit die DPLA, Europeana, Trove und Flickr Commons ab.

In der Presserklärung klingt das dann so:

Serendip-o-matic works for many different users. Students looking for inspiration can use one source as a springboard to a variety of others. Scholars can pump in their bibliographies to help enliven their current research or to get ideas for a new project. Bloggers can find open access images to illustrate their posts. Librarians and museum professionals can discover a wide range of items from other institutions and build bridges that make their collections more accessible. In addition, millions of users of RRCHNM’s Zotero can easily run their personal libraries through Serendip-o-matic.

Das Motto des „Serendip-o-matic“ ist „Let Your Sources Surprise You!„. Das allerdings funktionierte bei meinem ersten Test etwas zu gut:

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Der Zusammenhang meiner Zotero-Bibliothek zu einem Filmplakat für „Auf ins blaukarierte Himmelbett“ erschliesst sich mir zumindest nicht auf Anhieb..

Bei längeren Texten funktioniert das aber etwas besser: Aus einem deutschsprachigen Paper zu unserem EVA-Projekt hat der Serendip-o-matic beispielsweise die Begriffe: „fernleihe, für, bibliothek, fernleihen, können, nutzer, fachreferenten, über, erwerbungsvorschläge, fernleihbestellungen, teilnehmenden, 2, abbildung, kriterien, potentielle“ ausgefiltert und danach gesucht. (Und bei einem klassischen geisteswissenschaftlichem Thema wären die Suchergebnisse wahrscheinlich auch noch etwas aufschlussreicher…)

Entstanden ist dieses Programm übrigens während eines Hackathons: Bei „One Week | One Tool“ hatten sich 12 WissenschaftlerInnen aus dem Bereich Digital Humanities getroffen um gemeinsam Software zu entwickeln.

Etwas mehr Hintergrundinformation zu diesem Projekt gibt es auch in diesem Youtube-Video:

Falls jemand auch daran mitarbeiten will oder etwas hinter die technischen Kulissen des „Serendip-o-matic“ schauen will: Das Projekt ist auch auf Github zu finden.

Written by Peter

August 5, 2013 at 8:00 am