Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘mooc

Kursreihe „Data Science“ auf Coursera

with one comment

Das neue Arbeitsfeld des „data librarian“ war ja hier im Blog schon öfter Thema. Aber wie geht man eigentlich mit diesen Daten um? Auf Coursera gibt es eine Reihe von verschiedenen MOOCs zum Thema:

Johns Hopkins University – Data Science
In this course you will learn:

Formulate context-relevant questions and hypotheses to drive data scientific research
Identify, obtain, and transform a data set to make it suitable for the production of statistical evidence communicated in written form
Build models based on new data types, experimental design, and statistical inference

Die Reihe besteht aus 9 Modulen plus einem Abschlussprojekt. Den ersten Kurs habe ich bereits hinter mich gebracht:

The Data Scientist’s Toolbox

In this course you will get an introduction to the main tools and ideas in the data scientist’s toolbox. The course gives an overview of the data, questions, and tools that data analysts and data scientists work with. There are two components to this course. The first is a conceptual introduction to the ideas behind turning data into actionable knowledge. The second is a practical introduction to the tools that will be used in the program like version control, markdown, git, GitHub, R, and RStudio.

Dieses Modul ist ein guter Einstieg in die Thematik und viele der angesprochenen Werkzeuge wie git und GitHub lassen sich ja auch in anderen Kontexten nutzen.

R Programming

In this course you will learn how to program in R and how to use R for effective data analysis. You will learn how to install and configure software necessary for a statistical programming environment and describe generic programming language concepts as they are implemented in a high-level statistical language. The course covers practical issues in statistical computing which includes programming in R, reading data into R, accessing R packages, writing R functions, debugging, profiling R code, and organizing and commenting R code. Topics in statistical data analysis will provide working examples.

Auch das Erstellen von Statistiken und das Visualisieren von Daten betrifft einen größeren Kreis von Bibliothekarinnen. Die Programmiersprache R ist mir in letzter Zeit öfter untergekommen und dieser Kurs ist eine gute Gelegenheit da einmal reinzuschnuppern. Allerdings ist dieses Modul wesentlich anspruchsvoller als der vorherige. Ich bin gerade in Woche 3 und grüble über der Programmieraufgabe.

Mal sehen wie’s weitergeht und welche Module ich noch machen werde.

Ein wichtiger Tipp noch: Coursera versucht natürlich kostenpflichtige Zertifikate für diese Kurse zu verkaufen. Wenn man stattdessen mit einem „Statement of Accomplishment“ zufrieden ist, kann man die MOOCs auch gratis absolvieren.

 

Written by Peter

Juni 16, 2015 at 10:00 am

Veröffentlicht in Programmierung

Tagged with , , , , ,

Beim #hyperlibmooc kiebitzen…

with one comment

Michael Stephens kennen einige vielleicht durch seinen Vortrag am Bibliothekartag 2010 oder durch die von der Zukunftswerkstatt organisierte Vortragsreise zur Zukunft des Lernens.

Besagter Michael Stephens hat nun eben ein MOOC für BibliothekarInnen konzipiert, das „Hyperlinked Library MOOC“:

The term “Hyperlinked Library” describes how our connected world is transforming 21stcentury libraries into participatory, playful, and user-centered spaces while upholding traditional values. It encompasses both physical and virtual space, as well as many types of libraries.

The Hyperlinked Library MOOC examines various participatory theories of library service, the impact of emerging technologies on libraries, and the growing focus on a creation/curation culture. Students explore the definition of participatory service, some key trends that impact the Hyperlinked Library model, and examine what the shift means for libraries and information work in today’s digital information age.

Klingt alles ganz spannend, aber leider war die Anzahl der TeilnehmerInnen auf maximal 400 Personen begrenzt, es konnte sich also nicht jede/jeder in diesen 12 Wochen dauernden Kurs einschreiben.

Netterweise kann man aber online ein bisschen „kiebitzen“: Die Gastvorträge und Folien zu den einzelnen Modulen sind online und frei zugänglich. Bis jetzt gibt es etwa:

Das ist aber nur die eine Seite dieses Kurses. Fast genauso spannend finde ich die Diskussionen und Blogeinträge der TeilnehmerInnen zum MOOC.

Auf Infoseer wird z.B. das HyperLibMOOC mit anderen Programmen verglichen:

By contrast, the HyperLinked Library MOOC is dynamic, fluid, and has a greater focus on the social networking aspects. Much of it is familiar because of our experiences with Twitter and Facebook. Although there are weekly lectures, these are not the core of the course. For me, the lectures primarily serve to provoke us into thinking about issues and inspiring us to create content or interact with others’ content – whether that content be blog posts, updates, comments, or sharing videos and articles.

Brian Kelly macht sich Gedanken ob in der Zukunft einfach jeder ein Bibliothekar ist, eine andere Teilnehmerin denkt über BibliothekarInnen als Netzwerkknoten nach, etc. Insgesamt sind 218 Blogs für diesen Kurs registriert.

Natürlich sind die einzelnen TeilnehmerInnen auch auf Twitter aktiv, den Austausch dort kann man über den Hashtag #hyperlibmooc verfolgen.

Written by Peter

September 26, 2013 at 8:10 am

Veröffentlicht in Allgemein, Soziale Netzwerke

Tagged with , ,