Hatori Kibble

Jo eh…

Posts Tagged ‘guardian

Neulich im Feedreader (Teil VIII): Viel Serendipity, etwas GitHub und langfristiger Bestandsaufbau

leave a comment »

Bevor wieder hier so was wie der Fasching beginnt noch einige Links:

Serendipity has always struck me as a gloriously onomatopoeic word – sort of serendipity-doo-dah, zip-a-dee-ay. The New Oxford Dictionary says it means the „occurrence and development of events by chance in a happy or beneficial way“.

In a newspaper it describes those moments when the reader’s eye alights on a story or feature that unexpectedly captures his or her interests, discovered simply by the natural progression through a finite number of pages.

  • Planning for Serendipity
    Auch die DPLA beschäftigt sich mit Serendipity und sieht folgende Voraussetzungen:

    • Generous interfaces that take advantage of proximity
    • Quick access and assessment.
    • Good data and invisible connections.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch das Vorhandensein von Programmierschnittstellen:

Of course, we can’t plan completely for serendipity. And that’s where having an application programming interface (API) andopen data is extremely helpful—it encourages others to experiment in ways that create new interfaces, views, and tools. Each of those will, at some point and in their own way, connect someone with what they didn’t know they were looking for.

As we near completion on the construction at the new Long Now space in Fort Mason, we are also building the collection of books that will reside here. We have named this collection The Manual for Civilization, and it will include the roughly 3000 books you would most want to rebuild civilization. … So… If you were stranded on an island (or small hostile planetoid), what books would YOU want to have with you?

Written by Peter

Februar 24, 2014 at 8:36 pm

Der @EuropeanaBot liest jetzt auch den Guardian

leave a comment »

Da das Wetter eh gerade  nicht so toll ist, habe ich wieder etwas am EuropeanaBot herumgebastelt. Wie ich im letzten Artikel erwähnt hatte, verwendet der TroveNewsBot auch aktuelle Nachrichten als Ausgangspunkt für Suchen in den digitalen Sammlungen. So etwas wäre für den EuropeanaBot sicher auch spannend, also habe ich mich auf die Suche nach europäischen Medien mit guten Schnittstellen gemacht.

Am Fortschrittlichsten ist in dieser Hinsicht sicher der englische Guardian. Bereits seit 2010 gibt es die Open Platform:

The Open Platform is a suite of services for developing digital products and applications with the Guardian.

We offer tools for using Guardian resources on other platforms and for integrating applications directly within the Guardian network.

Das diese Möglichkeiten genutzt werden, kann man in der App Gallery sehen. Dort gibt es unter anderem ein Guardian Roulette oder diverse Datenvisualisierungen.

Guardian Artikel mit Schlagwörtern

Guardian Artikel mit Schlagwörtern

Auch der EuropeanaBot nutzt jetzt die Content-API. Dabei wird mit den Schlagwörtern eines zufälligen, aktuellen Artikels eine Suche in Europeana durchgeführt um dazu passende Bilder zu finden. Und so kann der Bot jetzt auch etwas zur Fashion Week oder zur Bundesliga sagen.

Und für diejenigen, die beim EuropeanaBot mal „unter die Haube“ schauen oder sogar selber daran mitbasteln wollen, hier noch der Link zum GitHub-Repository

Written by Peter

September 16, 2013 at 8:15 am

Veröffentlicht in Perl, Programmierung

Tagged with , , , ,