Hatori Kibble

Jo eh…

Blogs als Quellen in der bibliothekarischen Fachkommunikation

with 7 comments

Als Artikel ist der folgende Text natürlich nicht wirklich gut, weil aufgrund der geringen Anzahl an ausgewerteten Quellen nicht wirklich aussagekräftig..

Trotzdem fand ich es interessant einmal systematisch die Literaturverzeichnisse von bibliothekarischen Publikationen zu untersuchen. Vielleicht ist das ja eine kleine Anregung für jemand mit mehr Zeit und Durchhaltevermögen so eine Untersuchung einmal systematischer durchzuführen..

Einleitung

Im August 2010 konstantierte Lambert Heller: „Das Web ist spätestens mit dem Aufkommen bibliothekarischer und archivarischer Fachblogs ab 2001 in Deutschland zu einem eigenständigen Raum der Fachkommunikation geworden“ (Heller, 2010).

In einem auf der InetBib Tagung 2010 vorgestelltem Projekt wurden die Wechselwirkungen zwischen der bibliothekarischen Mailingliste „InetBib“1, bibliothekarischen Blogs sowie konventionellen Fachzeitschriften untersucht und festgestellt, dass tendenziell Blogs Innovationsthemen zuerst aufgreifen (vgl. Barbers, Gennermann, & Hack, 2010).

Inwieweit aber spielen Weblogs eine Rolle in der „traditionellen“ Fachkommunikation über Publikationen? Werden diese als Quellen mit der gleichen „Wertigkeit“ wie Artikel in Fachzeitschriften wahrgenommen?

Um diese Frage zu beanworten, wurden die Literaturverzeichnisse von 2 bibliothekarischen Publikationsreihen untersucht.

Untersuchung

Im „Wiktionary“ werden Blogs definiert als:

A website that allows users to reflect, share opinions, and discuss various topics in the form of an online journal while readers may comment on posts. Entries typically appear in reverse chronological order. (Wiktionary Autoren, 2010)

Für diesen Artikel wurden Blogs von Einzelpersonen, Autorengruppen oder Organisationen untersucht. E-Journals – die teilweise auch Blogging-Plattformen verwenden – wurden nicht gezählt.

Als erster Untersuchungsgegenstand wurden die „Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft“2 gewählt. Zusätzlich wurden noch Publikationen aus Deutschland und Österreich ausgewertet, die auf dem fachspezifischen Repositorium „E-LIS“3 eingestellt wurden.

„Berliner Handreichungen“

 

Die „Berliner Handreichungen“ publizieren seit 1992 vorwiegend studentische Abschlussarbeiten am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Berliner Humboldt-Universität.

Diese Schriftenreihe schien interessant, da die – tendenziell jüngere – Autorenschaft neuen Medien vielleicht offener gegenüber steht.

Für diesen Artikel wurden die Literaturverzeichnisse der 2010 erschienenen Ausgaben untersucht (Band 262 bis 287). Das Themenspektrum der Reihe ist relativ weit gefächert: die Arbeiten handeln von Aufstellungssystematiken in Bibliotheken genauso wie von virtuellen Fachbibliotheken oder bibliothekarischen Smartphone-Anwendungen.

In 10 der 26 Bände wurden Blogs als Quellen aufgeführt, das sind 38,5 %. Die Intensität der Zitierungen war eher gering. Von den 10 Fällen wurden in 7 Arbeiten bis zu 5 Blogquellen zitiert, und jeweils in einem Fall zwischen 5 und 10, in einem Fall zwischen 10 und 15 und in einem weiteren Fall wurden mehr als 17 Nachweise verzeichnet.

Auffallend war, dass in einer untersuchten Arbeit eine eigener Abschnitt des Literaturverzeichnisses mit „Internetseiten & Blogs“ betitelt war (Rindfleisch, 2010, p. 70).

Allgemein werden Themen, die in der Blogosphäre diskutiert werden, auch von den AutorInnen wahrgenommen. Dies ist unter anderem im Bereich Technik/Neue Medien der Fall, wie etwa etwa Smartphone-Anwendungen für Bibliotheken (vgl. Pfeifenberger, 2010), aber auch Spezialblogs wie etwa „Basedow1764“(Schlamp, 2010) zu Schulbibliotheken werden rezipiert (vgl. Schuldt, 2010).

Relativ intensiv in bibliothekarischen Weblogs diskutiert, wurde die Thematik von Literaturverwaltungssysteme im Kontext von Bibliotheksdienstleistungen, eine entsprechende Arbeit (Stöhr, 2010) dazu enthielt 19 Nachweise im Literaturverzeichnis.

 

E-LIS

E-LIS ist ein seit 2003 bestehender Schriftenserver für Publikationen aus dem Bereich Bibliothekswissenschaften (vgl. Wikipedia, 2010).

Über die „Browsingfunktion“ nach Ländern wurden Publikationen aus Deutschland und Österreich aus den Jahren 2009 und 2010 identifiziert. Von den 12 Ergebnissen wurde ein Artikel – da er in türkischer Sprache verfasst war – von der Untersuchung ausgeschlossen und die Literaturverzeichnisse der restlichen Einträge untersucht.

Von den 11 Publikationen verweisen 3 auf Blogeinträge als Quellen (27%). Dies betraf Arbeiten zum Relevanzranking (Oberhauser, 2010) – ein Nachweis – und zu Web 2.0 Instrumenten für Bibliothekskataloge (Haubenwaller, 2009) – 6 Nachweise. Eine Arbeit in E-LIS beschäftigte sich mit der Metadatenpolicy von OCLC (Pohl, 2009), ein Thema das in den Blogs kontrovers diskutiert wurde. Diese Quellenlage wurde berücksichtigt: 11 Einträge im Literaturverzeichnis bezogen sich auf Blogs.

Fazit

Natürlich kann diese Untersuchung nur ein Schlaglicht auf die Quellenlage bibliothekarischer Fachkommunikation werfen, die verwendeten Stichproben sind natürlich relativ willkürlich gewählt und weit entfernt von jeder statistischen Signifikanz.

Trotzdem lässt sich festellen, dass Weblogs und konventionelle Publikationen im Bibliothekswesen nicht in getrennten Sphären existieren, sondern gegenseitig wahrgenommen werden.

Blogs kommt dabei die Funktion zu, neue Themen schnell aufzugreifen und breit zu diskutieren.

Interessant wäre eine breitere Untersuchung. Blogzitationen lassen sich durch einfache Heuristiken (z.B.: „’wordpress‘ als URL-Bestandteil“, „Datumsangabe im Format ‚YYYY/MM/DD‘ in der URL“) hinreichend genau erkennen und damit wird eine automatisierte Analyse von Literaturangaben möglich.

 

Literaturverzeichnis

Barbers, I., Gennermann, H., & Hack, S. (2010, April 16). IT-bezogene Trendthemen in der Diskussionsliste InetBib und deren Reflexion auf der InetBib-Tagung 2010. Presented at the 11. InetBib Tagung, Zürich. Retrieved from https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/27157

Haubenwaller, B. (2009). Herausforderung Bibliothek 2.0 : Chancen und Risiken für Verbundkataloge durch die Anreicherung mit Web 2.0-Konzepten. Thesis, . Retrieved December 31, 2010, from http://eprints.rclis.org/handle/10760/12769

Heller, L. (2010, August 23). Status Quo: Fachblogs — „Amateure“ erschließen das Web als Informationsraum. be. Retrieved December 31, 2010, from http://beyondthejournal.net/2010/08/23/fachblogs/#_ftn1

Oberhauser, O. (2010). Relevance Ranking in den Online-Katalogen der „nächsten Generation“. Journal Article (Print/Paginated), . Retrieved December 31, 2010, from http://eprints.rclis.org/handle/10760/14655

Pfeifenberger, R. (2010). Pocket Library. Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft (Vol. 266). Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin. Retrieved from http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?id=30533

Pohl, A. (2009). OCLC, WorldCat und die Metadaten-Kontroverse. Journal Article (Print/Paginated), . Retrieved December 31, 2010, from http://eprints.rclis.org/handle/10760/14028

Rindfleisch, A. (2010). Stand und Perspektive der Zeitungsdigitalisierung im internationalen Vergleich. Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft (Vol. 270). Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin. Retrieved from http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?id=30694

Schlamp, G. K. (2010). Basedow1764’s Weblog. Retrieved December 28, 2010, from http://basedow1764.wordpress.com/

Schuldt, K. (2010). Schulbibliotheken in Berlin 2008-2010. Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft (Vol. 274). Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin. Retrieved from http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?id=30912

Stöhr, M. (2010). Bibliothekarische Dienstleistungen für Literaturverwaltung – Eine vergleichende Analyse des Angebots wissenschaftlicher Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der Nutzerperspektive. Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft (Vol. 283). Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin. Retrieved from http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?lang=ger&id=37360.

Wikipedia. (2010). E-lis. Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved from http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=E-lis&oldid=396821661

Wiktionary Autoren. (2010, September 25). blog. Wiktionary. Retrieved December 31, 2010, from http://en.wiktionary.org/w/index.php?title=blog&oldid=10524461

 

1Http://www.inetbib.de, abgerufen am 30.12.2010

2ISSN 1438-7662, http://www.ib.hu-berlin.de/inf/handrei.htm, abgerufen am 27.12.2010

3http://eprints.rclis.org/, abgerufen am 29.12.2010

(Update 31.01.2010: Formatierung einer Literaturangabe angepasst)

Written by Peter

Januar 30, 2011 um 7:58 pm

Veröffentlicht in Texte

Tagged with ,

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Interessant!

    Danke für die Mühe.

    Heinz Pampel

    Januar 31, 2011 at 9:06 am

  2. […] Mayr schlägt vor, Blogs als Quellen in der bibliothekarischen Fachkommunikation systematisch zu untersuchen. Er hat dies schon einmal anhand neuerer Publikationen aus den […]

  3. […]  quantitativen Untersuchungen über die Wirkung von Bloginhalten, wie zuletzt im Beitrag Blogs als Quellen in der bibliothekarischen Fachkommunikation, lässt sich ebenfalls die Verlinkung innerhalb von Blogs näher […]

  4. Blogzitationen lassen sich durch einfache Heuristiken (z.B.: „’wordpress’ als URL-Bestandteil“…

    das versteh ich nicht ganz, es gibt doch haufenweise Blogs, die kein „wordpress“ o.ä. im URL haben?!

    Edlef

    Februar 3, 2011 at 7:41 pm

    • Das stimmt natürlich, wichtiger finde ich auch das zweite Beispiel „Datumsangabe im Format ‘YYYY/MM/DD’ in der URL“ mit dem man einen größeren Teil abdecken kann – unter anderem auch das netbib-Log😉.

      Peter

      Februar 3, 2011 at 7:48 pm

  5. […] is still active and I recommend it on a regular basis to other librarians. And just a few days ago Peter Mayr explored (ger) how often blogs were cited in some LIS publications. His first results leave us a bit more […]

  6. […] is still active and I recommend it on a regular basis to other librarians. And just a few days ago Peter Mayr explored (ger) how often blogs were cited in some LIS publications. His first results leave us a bit more […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: