Hatori Kibble

Jo eh…

„Die Zeit“ als ePub – so kann’s gehen

with 3 comments

Über Twitter kam die Meldung, dass wegen technischer Probleme die aktuelle Ausgabe der Zeit derzeit gratis online zur Verfügung steht (im Moment sind die Dateien immer noch zugänglich).

Eine gute Gelegenheit einmal die ePub Ausgabe zu testen und ich muss sagen, ich war wirklich positiv überrascht. In der Bildergalerie unten gibt es ein paar Eindrücke (Screenshots von der Ansicht im Calibre ePub-Viewer).

Die Zeit scheint dieses Projekt auch ziemlich engagiert zu betreiben. Beispielsweise gibt es im Mobileread Forum einen langen Thread zur ePub Ausgabe in dem sich auch ein Verantwortlicher der Zeitung einschaltet, Anregungen der Poster aufgreift und – unglaublich aber wahr😉 – sogar für die Umsetzung sorgt:

In der nächsten Woche (nach einem internen Test) bauen wir den Link zum Inhaltsverzeichnis oder die Blätterfunktion über Titel des jeweiligen Textes ein (s.o.), prüfen die Ausgabe des Untertitels der Texte schon im Inhaltsverzeichnis, werden ein paar weitere layouttechnische Änderungen einbauen und geben natürlich den jeweiligen Autor nach dem Teaser im Artikel aus.
Posting im Forum

Was fehlt sind die Bilder und Grafiken der Printausgabe, hier wird auf Probleme bei der Lizenzierung verwiesen:

Sie werden es nicht glauben, aber die Lizenzlage ist dabei schon ein großes Problem und es gibt dabei leider auch Unterschiede zwischen PDF- und ePub-Versionen. Die Fotos/Grafiken/Abbildungen kommen von freien Mitarbeitern, Agenturen oder werden mit Hilfe von freien erstellt. Das Problem dabei: Das PDF ist eine „1zu1“-Kopie und das ePub ein abgeändertes, eigenständiges Format.
Posting im Forum

Das ist auch der Grund warum das bild-lastige Zeit-Magazin derzeit noch in der digitalen Ausgabe fehlt.

Aber Alles-in-Allem halte ich das für eine sehr gelungene Umsetzung. Toll wäre jetzt noch, wenn man die Ausgaben einzeln kaufen könnte, für ein Abo fehlt mir dann doch die Zeit für die Zeit..

Written by Peter

August 15, 2010 um 9:35 am

Veröffentlicht in E-Books

Tagged with , , ,

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] This post was mentioned on Twitter by Alexander, Peter Mayr. Peter Mayr said: Neuer Post: "„Die Zeit“ als ePub – so kann’s gehen" http://bit.ly/da9TVb #epub #diezeit #ebook […]

  2. Auch ich bin sehr positiv davon angetan, wie die Zeit auf Kundenwünsche eingeht. Es sind keine paar Monate her, da interessierte ich mich für das Zeit-Abo als ePaper. Denn Preis-Leistungsmäßig sind 5 EUR pro Monat aus meiner Sicht ein angemessener, sogar günstiger Preis. Dazu kommt, dass auf eine Gängelung per DRM verzichtet wird. Nur das damals ausschließlich angebotene PDF-Format war für meinen (und viele andere portable) E-Book-Reader ungeeignet.

    Auf meine Anfrage kam die Antwort, dass an einer ePub-Ausgabe wegen höherer Nachfrage gearbeitet wird. Als dann vor einigen Wochen endlich die ePub-Ausgabe fertig war, habe ich sofort zugegriffen und bin – bis auf die von Dir bereits angesprochen Verbesserungspotentiale (Bilder, Navigation) sehr zufrieden.

    Vorher hatte ich ausschließlich Callibre für die kostenlose Erstellung diverser e-Papers als ePub verwendet. Auch da gab es bereits ein Plugin für die Zeit und erst so habe ich – beim direkten Vergleich verschiedener Zeitungen (FAZ, Süddeutsche etc.) – eine Präferenz für die Zeit entwickelt. Vor dem Hintergrund der neusten Anstrengungen von Zeitungen, komplett freie Inhalte zurückzudrängen kann ich jedenfalls sagen: Ohne diese hätte ich sicherlich kein ePaper-Abo abgeschlossen…

    Insgesamt macht die Zeit IMHO ziemlich viel richtig: DRM-frei und damit aus dieser Sicht schon Endnutzerfreundlich ; ePub als dediziertes E-Bookformat ; vernünftige Navigation (wenn auch nicht ganz sooo perfekt wie bei der Zeit via Callibre😉 ; guter Preis ; eigenständige Verbesserung des Angebots.

    Ich wünsche der Zeit viel Erfolg mit ihrem guten Angebot und ich glaube fest daran, dass gute Leistung und Kundenorientierung auch honoriert wird. Hier sieht es bei der Zeit deutlich besser aus, als z.B. bei vielen legalen ‚DRM-freien‘ Musikangeboten im Netz. Einzig eMusic.com kann da IMHO mithalten.

    Oliver Flimm

    August 15, 2010 at 5:49 pm

  3. Kleiner Nachtrag noch: Über die neue Verlagsplattform http://pubbles.de/ kann man jetzt sogar einzelne Ausgaben kaufen..

    Peter

    Oktober 10, 2010 at 1:34 pm


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: