Hatori Kibble

Jo eh…

Facebook Beziehungsstatus: „Es ist kompliziert“

with one comment

"Privacy, please!" von Nitot CC by-nc-sa

Facebook wird schön langsam zum (hier persönliche schlechte Angewohnheit einfügen) des Web 2.0. Man begreift irgendwie, das es auf lange Sicht nicht wirklich gut für einen ist, bleibt aber trotzdem dabei.

Grund für das schlechte Gefühl ist der Umgang von Facebook mit den eigenen persönlichen Daten. Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation hat die Entwicklung der Privatsphären Einstellungen bei Facebook verfolgt und kommt in einem Artikel zu folgendem Fazit:

Viewed together, the successive policies tell a clear story. Facebook originally earned its core base of users by offering them simple and powerful controls over their personal information. As Facebook grew larger and became more important, it could have chosen to maintain or improve those controls. Instead, it’s slowly but surely helped itself — and its advertising and business partners — to more and more of its users‘ information, while limiting the users‘ options to control their own information.

Facebooks Privacy Policy ist inzwischen übrigens schon länger als die amerikanische Verfassung, wie die New York Times schreibt, die auch ein hilfreiches, interessantes Schaubild zu den 50 Einstellungen mit 170 Optionen zur Privatsphäre hat.

Wenn man übrigens prüfen will, wie die eigenen Einstellungen wirken, kann man zum Beispiel den von Dave Dempsey beschriebenen Facebook Privacy check verwenden.

Da Facebook inzwischen auch in der bibliothekarischen Welt angekommen ist, wird natürlich auch dort darüber diskutiert. Anne Christensen beschreibt zum Beispiel in einem Netbib-Post wie man Statusmeldungen und Fotos selektiv freigeben kann.

Interessant sind aber auch die Kommentare darunter: Bibliothekar beschreibt etwa wie durch Themenseiten zu beliebigen Begriffen (Saufen, Kaffee, Wochenende) auch Statusmeldungen öffentlich angezeigt werden, obwohl der Nutzer das eigentlich in seinen Einstellungen untersagt hat.

Die Nutzung von Facebook wird also immer problematischer, es wird Zeit sich nach Alternativen umzusehen. Ein interessanter Ansatz ist diaspora*:

Diaspora aims to be a distributed network, where totally separate computers connect to each other directly, will let us connect without surrendering our privacy. We call these computers ‘seeds’. A seed is owned by you, hosted by you, or on a rented server. Once it has been set up, the seed will aggregate all of your information: your facebook profile, tweets, anything. We are designing an easily extendable plugin framework for Diaspora, so that whenever newfangled content gets invented, it will be automagically integrated into every seed.

Now that you have your information in your seed, it will connect to every service you used to have for you. For example, your seed will keep pulling tweets and you will still be able to see your Facebook newsfeed. In fact, Diaspora will make those services better! Upload an image to Flickr and your seed can automatically generate a tweet from the caption and link. Social networking will just get better when you have control over your data.

A seed will not just be all your existing networks put together, though. Decentralizing lets us reconstruct our “social graphs” so that they belong to us. Our real social lives do not have central managers, and our virtual lives do not need them. Friend another seed and the two of you can synchronize over a direct and secure connection instead of through a superfluous hub. Encryption (privacy nerds: we’re using GPG) will ensure that no matter what kind of content is being transferred, you can share privately. Eventually, today’s hubs could be almost entirely replaced by a decentralized network of truly personal websites.
(A Little More About The Project)

Also auch wenn in diesem Text die Integration von Facebook Profilen erwähnt wird, so soll das lediglich eine Übergangsphase zum einfachen Umstieg sein. Letztlich werden die persönlichen Daten dezentral in einem eigenen Knoten des Netzwerks gespeichert und unterliegen somit komplett der eigenen Kontrolle. Die Technik dahinter wird etwa in dieser Präsentation vorgestellt.

Etwas mehr Information zu dem Projekt an sich gibt es in einem New York Times Artikel und natürlich im Blog von diaspora*.

Momentan gibt es leider nur ein Konzept und ein Startkapital von 10 000$, aber man sollte diese Projekt auf jeden Fall im Auge behalten (bis zum Herbst soll es die ersten Prototypen geben)..

Written by Peter

Mai 13, 2010 um 1:07 pm

Veröffentlicht in Soziale Netzwerke

Tagged with , ,

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] 2010 gab es wieder viele Posts zu Zotero und Bibsonomy. Zu Facebook gab es nur einen Post, der aber – bei 10 Artikeln insgesamt – schon zu einer prominenten Platzierung in der […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: