Hatori Kibble

Jo eh…

Aikido und die Kunst der Facettenklassifikation

leave a comment »

Da hier ja doch schon die 5. Jahreszeit begonnen hat, ein nicht so ganz ernstzunehmender Artikel aus meinem Studium. Aber die Möglichkeit Aikido und das Bibliothekswesen verbinden zu können, wollte ich mir doch nicht entgehen lassen:


Aikido

Aikido ist eine defensive moderne Kampfkunst, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts von Morihei Ueshiba1 in Japan entwickelt wurde2. Diese Techniken sind keine völligen Neuentwicklungen: „He developed and synthesized it from various other martial arts which he learned as a young man. […] Many of the arts and techniques which are found in aikido date back, in fact, more than 700 years to the time of the Genjii and Heike regimes“(Westbrook, 2001, S. 29). Konkret werden verschiedene Schulen des Jiu-Jutsu, Fechten und Speerkampf als Einflüsse genannt (ibid.).

Ziel des Aikido ist die Neutralisierung des/der Gegner(s). Laut Westbrook gibt es dazu 3 grundsätzliche Strategien:

  1. „through an immobilization which will make it impossible for uke3 to continue his original attack or initiate a new one unless you release him
  2. through a projection which will send him whirling away from you
  3. through a combination of the first two categories“(Westbrook, 2001, S. 159)

Facettenklassifikation

Die Erfindung der Facettenklassifikation wird Shiyali Ramamrita Ranganathan zugeschrieben (vgl.Weinberger, 2008, S. 79), einem 1892 in Indien geborenen Bibliothekar. Nachteil herkömmlicher Klassifikationen ist, dass Informationseinheiten nur nach einem Aspekt erschlossen werden können. „Die Facettenklassifikation stellt für jeden wichtigen und allgemeingültigen Aspekt jeweils eine eigene Klassifikationen bereit. […] Durch das Verknüpfen der Teilnotationen zu einer Gesamtnotation entsteht ein neuer und speziellerer Begriff, der als solcher in den Teilklassifikationen nicht enthalten ist.[…]Weil sozusagen ein Ganzes in mehreren Facetten dargestellt wird, hat die Facettenklassifikation diesen Namen erhalten“(Gaus, 1995, S. 126 f).

Facettenklassifikationen werden heute in den verschiedensten Bereichen eingesetzt, von der Erschliessung von Weinbesprechungen bis zur Beraterdatenbank von IBM (vgl. Weinberger, 2008, S. 78 ff). Interessanterweise folgt die Benennung von Aikido Techniken ebenfalls den Prinzipien der Facettenklassifikation.

Anwendung der Facettenklassifikation im Aikido

Im Aikido werden nun drei Aspekte einer Technik zur inhaltlichen Erschliessung herangezogen:

  • Angriff
  • Technik
  • Art der Ausführung

Ein Angriff kann im Kontext des Aikido definiert werden als

„an unjustified, unprovoked attempt to destroy or injure another person, or even interfere with his freedom of action. There may be a single man attacking or serveral man – aikido techniques in particular, and strategies in general, can be adapted to either eventuality.“(Westbrook, 2001, S. 48).

Beispiele für Angriff wären etwa ein Schlag ins Gesicht (jodan tsuki) oder das Festhalten der Handgelenke von hinten (ushiro tekubi tori).

Die Technik ist die eigentliche Reaktion auf einen Angriff und kann wie oben erwähnt eine Immobilisierung, ein Wurf oder eine Kombination aus beiden sein. Als Beispiele seien der ikkyo (eine Mobilisierung am Hand- und am Ellenbogengelenk) oder der kote-gaeshi (der „Handgelenkskipphebelwurf“) genannt.

Die Art der Ausführung untergliedert sich in omote waza (Technik vor dem Bauch) und ura waza (Technik im Rücken). Die Namen beziehen sich dabei auf die relative Positionierung zum uke. Bei omote waza wird vor dessen Bauch gearbeitet, bei ura waza im Rücken des Gegners.

Bei ai-hanmi ikkyo omote waza wird beispielsweise der Angriff (ein Griff zur Kehle) vor dem Bauch des Gegners neutralisiert und dieser am Boden fixiert. Bei der ura waza Variante wird der Angriff abgeleitet um im Rücken des Gegners eine neutrale Position einzunehmen. Erst ein eventueller zweiter Angriff wird dazu benutzt den Angreifer am Boden zu fixieren.

Angriff Technik Art der Ausführung
ai-hanmi ikkyo4 omote waza
shomen-uchi5 shiho nage6 omote waza
chudan tsuki7 kote-gaeshi ura waza
jodan tsuki8 nikkyo9 ura waza

Fazit

Durch die vielen verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten von Angriffen und Verteidigungstechniken entsteht eine große und unüberschaubare Anzahl von Techniken, die genaue Zahl scheint nicht bekannt zu sein: „According to some authorities, the possible number of these techniques of neutralization and of their combinations may well be in the thousands“(Westbrook, 2001, S. 159). Allerdings erlaubt die Benutzung einer Facettenklassifikation eine konsistente und einheitliche Nomenklatur und detaillierte Erschliessung. Die klare fachliche Abgrenzung erhöht auch die Eignung einer solche Klassifikation (vgl.Gaus, 1995, S. 127). Das Training kann nach den verschiedenen „Zugriffspunkten“ strukturiert werden und das Erlernen von neuen Techniken durch die „Vernetzung“ zu Techniken mit ähnlichen Facetten erleichtert werden.

Literaturverzeichnis


Gaus, W. (1995). Dokumentations- und Ordnungslehre : Theorie und Praxis des Information Retrieval (2undefined Aufl.). Berlin [u.a.]: Springer.


Leonard, G. (2000). The way of aikido : life lessons from an American sensei. New York ;;London: Plume.


Weinberger, D. (2008). Everything is miscellaneous : the power of the new digital disorder. New York ;Godalming: Henry Holt ;;Melia [distributor].


Westbrook, A. (2001). Aikido and the dynamic sphere : an illustrated introduction (1. Aufl.). Boston: Tuttle.

1Auch transliteriert als Uyeshiba vgl. (Westbrook, 2001, S. 29)

2Vgl. die Darstellung in (Leonard, 2000, S. 4 ff)

3Bezeichnung des Trainingspartners im Aikido der den Angriff setzt

4„erste Technik“, Fixierung am Hand- und Ellenbogengelenk

5Handkantenschlag auf den Kopf

6„Vier-Richtungswurf“

7Faustschlag zum Bauch

8Faustschlag zum Gesicht

9„zweite Technik“, Fixierung an Ellenbogen- und Schultergelenk

Written by Peter

November 28, 2009 um 9:49 pm

Veröffentlicht in Texte

Tagged with , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: