Hatori Kibble

Jo eh…

E-Book Freitag IV

leave a comment »

Diesmal zur Abwechslung etwas deutschsprachiges..

Der txtr-reader wurde ja schon mehrfach angekündigt (auch in bibliothekarischen Blogs) offizieller Start ist auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober.

Was allerdings schon zugänglich ist, ist das txtr Portal. Neben den üblichen freien Inhalten gibt es dort auch eine grosse Sammlung an Lego Anleitungen aber auch einen Store Bereich in dem Bücher gekauft werden können. Der Bereich umfasst immerhin über 6 300 Bücher, die meisten aus dem Bereich Belletristik. In den nächsten Wochen soll das  Angebot aber noch erweitert werden. Als Format kommt EPub mit Adobe DRM zum Einsatz.

Vorstellen möchte ich aber heute einen Klassiker und zwar den Golem von Gustav Meyrink (txtr-Download).

Dieser Roman erschien erstmals in Buchform 1915, gilt als Klassiker der phantastischen Literatur und wird wegen seiner Struktur auch schon mal als „impressionistisches Traumbild“ beschrieben.

Langsam wurde mir endlich klar, daß ein seltsames Wesen vor mir stand – vielleicht schon, seit ich hier saß, dagestanden hatte – und mir die Hand hinstreckte:

Ein graues, breitschultriges Geschöpf, in der Größe eines gedrungen gewachsenen Menschen, auf einen spiralförmig gedrehten Knotenstock aus weißem Holz gestützt.

Wo der Kopf hätte sitzen müssen, konnte ich nur einen Nebelballen aus fahlem Dunst unterscheiden.

Ein trüber Geruch nach Sandelholz und nassem Schiefer ging von der Erscheinung aus.

Ein Gefühl vollkommenster Wehrlosigkeit raubte mir fast die Besinnung. Was ich die ganze lange Zeit an nervenzernagender Qual mitgemacht, drängte sich jetzt zu Todesschrecken zusammen und war in diesem Wesen zur Form geronnen.

Mein Selbsterhaltungstrieb sagte mir, ich würde wahnsinnig werden vor Entsetzen und Furcht, wenn ich das Gesicht des Phantoms sehen könnte, – warnte mich davor, schrie es mir in die Ohren – und doch zog es mich wie ein Magnet, daß ich den Blick von dem fahlen Nebelballen nicht wenden konnte und darin forschte nach Augen, Nase und Mund.

Aber so sehr ich mich auch abmühte: der Dunst blieb unbeweglich. Wohl glückte es mir, Köpfe aller Art auf den Rumpf zu setzen, doch jedesmal wußte ich, daß sie nur meiner Einbildungskraft entstammten.

Die Sage zum Golem bildet lediglich den Hintergrund der Handlung, das Buch ist keine Adaption davon.

Noch ein Hinweis: Ich bin immer auf der Suche nach interessanten Quellen für E-Books. Also wenn die p.t. LeserInnen noch Tipps haben, bitte einfach in den Kommentaren posten!

Written by Peter

September 18, 2009 um 6:00 am

Veröffentlicht in E-Book Freitag, E-Books

Tagged with , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: