Hatori Kibble

Jo eh…

E-Book Freitag III

leave a comment »

Der dritte Eintrag in meiner Serie bei dem „Freitag“ leider etwas metaphorisch zu sehen ist. Dafür gibt es wieder etwas Bibliothekarisches…

Vorstellen möchte ich heute Feedbooks, die sich selber als „cloud service for digital publishing/distribution“ bezeichnen. Die Gründer kommen aus Frankreich und bieten neben den üblichen Angebot an public domain Büchern auch die Möglichkeit eigene Werke zu publizieren. Dadurch finden sich z.B. auch einige Werke des brasilianischen Autors Paulo Coelho im Angebot (wem’s halt gefällt..).

Interessant ist aber auch die Möglichkeit sich eigene „Zeitungen“ aus verschiedenen RSS Feeds zusammenstellen zu können. Hier etwa ein Beispiel in dem

zu einer Zeitung namens „Favorite Tech News“ kombiniert werden. An Formaten werden EPub, Mobipocket/Kindle und PDF angeboten. Die PDFs kann man auch in Seitengrösse, Schriftart und -grad anpassen um die Lesbarkeit bei kleineren Bildschirmen zu erhöhen.

Vorstellen möchte ich aber heute den „Obnoxius librarian from hades“ von Dennie Heye. Dieses Buch ist quasi eine Variante des „Bastard Operators From Hell“, allerdings verlegt in die Bibliothekswelt.

Satire from a librarian in a large bureaucracy, trying to survive boring meetings, clueless managers, reorganisations, offshored helpdesks and l-users (library users).

Hier z.B. die wunderbare Schilderung eines Auskunftsvorgangs via Chat:

But once in a while a user passes the test and a chat window pops up on my computer. It is key to give the user the idea that they are getting help, but are better off sorting things out themselves in the future.

So I type very slowly and answer like ELIZA, the well-known computer program that simulates to be a psychoanalyst.

„I have a problem with finding information.“

„How are you today? What would you like to discuss?“

„Fine, thanks – I can’t seem to find the internal standards for setting up DPERs.“

„I see“

„Well, can you help me?“

„Please tell me more about your problem.“

„Like I said, I can’t find the standards for DPERs.“

„That sounds interesting. Tell me more about DPERs.“

„You know DPERs, don’t you? Those are our company standards.“

„Why do you worry about company standards?“

„I don’t worry about them!! I want to find them!!“

„What would it mean to you if you find the DPERs?“

„I need to finish my project asap!“

„That is quite interesting. Tell me more.“

„I don’t have TIME to tell you about my project. I need the DPERs FAST!!“

„You seem agitated. Why is that?“

„You are not helping me! Can you help me find the standards or not??“

„Why do you think I am not helping you?“

„You don’t answer my questions. For one last time: where are the DPERS??!!“

„You seem obsessed with DPERs. I will transfer this chat session to the company psychologist for further discussion.“

And off they go. It sometimes breaks my heart to see how hard working colleagues buckle under the pressure. But of course I am always there to steer them towards professional help.

Wer auf das E-Book Foramt verzichten will, kann einzelne Episoden übrigens auch im gleichnamigen Blog des Autors nachlesen.

Noch ein Hinweis: Ich bin immer auf der Suche nach interessanten Quellen für E-Books. Also wenn die p.t. LeserInnen noch Tipps haben, bitte einfach in den Kommentaren posten!

Written by Peter

September 13, 2009 um 2:40 pm

Veröffentlicht in E-Book Freitag, E-Books

Tagged with , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: