Hatori Kibble

Jo eh…

Archiv für die Kategorie ‘Allgemein

Neulich im Feedreader (Teil VII): Katzen, Makerspaces, was zum Lesen und MARC stirbt wiedermal…

with one comment

  • Shifting from Shelves to Snowflakes
    BoingBoing weist auf einen Artikel zum Thema Bibliotheken und Makerspaces hin:

    “At the library, we introduce people to new ideas, new concepts through books and programs. [The Maker Lab] is introducing people to new technology through collaborative learning and creating that is hands-on,[...]“

  • Historical Cats
    Ein TwitterBot der Katzenbilder aus der DPLA postet. Der Code dazu ist ebenfalls verfügbar. Entstanden ist das Projekt übrigens bei einem “library hackathon” Ende Jänner.
  • The MarcRecord
    Bibliothekarische Version des Jabberwocky:

    And has thou slain the MarcRecord?
    Come to my arm, my beamish boy!
    O frabjous day! On METS! On MODS!
    He chortled in his joy.

  • Read the Harvard Classics Every Day This Year
    Die “Harvard Classics” sind eine Art literarischer Kanon aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.  Teleread weist auf ein interessantes E-Book Projekt hin:

    What a project to put together, and what a project to undertake to read! A complete set of them, long available via MobileReadthanks to a devoted user, has been languishing in my Calibre library for some time, unread because I simply didn’t know where to start with it. It turns out these books used to come with a pamphlet which offered suggestions for reading selections for every day of the year, chosen for their length (15 minutes) and interest. What a great way to dive into this massive collection!

    Teilweise wegen der antiquierten Sprache etwas mühsam zu lesen, aber sehr vielfältig (in den letzten Tagen hatte ich z.B. einen Reisebericht von Charles Darwin, eine Episode der Odyssee und ein Stück Herodot.)

  • Conduct Unbecoming (a Library Conference)
    Die ALA hat “Verhaltensempfehlungen” (mir fällt gerade keine gute Übersetzung für “code of conduct” ein…) für Konferenzen beschlossen.

    A passel of librarians just did two very cool things. First they pulled together on their own to synthesize existing American Library Association policies to create a code of conduct “statement” for ALA conferences — an action that makes ALA a safer space for people vulnerable to harassment. Then these librarians worked through the system to get ALA’s Executive Board to approve the statement.

    Karen Schneider schildert in einem Blogpost die Diskussionen dahinter. Der im Text angesprochene Code4lib “code of conduct” liegt übrigens auch auf GitHub, dadurch lassen sich Textänderungen schön nachvollziehen.

Written by Peter

Februar 2, 2014 at 6:31 nachmittags

Yeah! 5 Jahre “Hatori Kibble”!

with 2 comments

I don't always
Fast hätte ich es übersehen, aber es gibt ein kleines Jubiläum: “5 Jahre Hatori Kibble!”

Am 19. Jänner 2009 gab es hier den ersten Post zum Thema “Webbasierte Literaturverwaltung”. Der Artikel war ein Literaturhinweis und passte damit schon ganz gut zur in der “About”-Seite formulierten Thematik:

Spielwiese und Zettelkasten

Zu Beginn war dieser Blog nämlich eher als Materialsammlung für ein Seminar zum Thema Literaturverwaltung gedacht. Im Laufe der Zeit hat sich der Fokus aber etwas erweitert, wie man an den Wordle-Auswertungen sieht:

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter

Januar 20, 2014 at 6:46 vormittags

Veröffentlicht in Allgemein

Kleiner Jahresrückblick…

with one comment

Mhm, was hat sich 2013 alles auf “Hatori Kibble” getan?

Blick zurück... (CC-BY-NC TareqAlrashid)

Blick zurück… (CC-BY-NC TareqAlrashid)

Angefangen hat das Blogjahr für mich ja relativ spät: erst am 24. Februar gab es den ersten Post. Dass es dann doch 47 Beiträge wurden hat sicher auch mit den IronBloggern Köln zu tun, bei denen ich seit Mitte Juni mitmache.

Um was ging es 2013 so thematisch? Ich war auf Konferenzen und habe von der InetBib-Tagung und von der SIGINT berichtet. Außerdem war noch GitHub und seine verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten ein großes Thema hier im Blog.

Was mich im Moment aber ziemlich interessiert ist der Bereich “Serendipity und digitale Sammlungen”. Hier hatte ich einige interessante Projekte vorgestellt und mit dem EuropeanaBot auch selber ein Programm geschrieben.

Ein weiteres Projekt in diese Richtung ist der “Herr Kratochwil”. Das funktioniert im Moment nur sehr rudimentär, aber daran wird sich 2014 sicher noch einiges ändern.

Written by Peter

Januar 13, 2014 at 8:02 vormittags

Veröffentlicht in Allgemein

Die mechanische Kollegin aus der British Library

with 4 comments

The lion with the buful voice

The lion with the buful voice

Ich hatte ja schon mehrfach über verschiedene Projekte zur zufallsbasierten “resource discovery” bei digitalen Sammlungen geschrieben.

Das neueste Projekt ist der “Mechanical Curator” der British Library. Die Beschreibung ist so herrlich poetisch, da muss ich jetzt einfach mal ausführlich zitieren:

She plucks from obscurity, places all before you, and leaves you to work out the rest. Or not. For sometimes laughter is the only valid response: why illuminate the letter ‘O’ with a grumpy looking child; a grumpy illumination, an oxymoron? Well no, screams out the title of the host work from the metadata: ‘Face to Face with the Mexicans: the domestic life, educational, social, and business ways’. The Mechanical Curator has put us ‘face to face’ with a Mexican circa 1890, or an engraved portrait of a Mexican, or an American representations of a Mexican. And so as what at first seemed simple descends into complexity the Mechanical Curator achieves her peculiar aim: giving knowledge with one hand, carpet bombing the foundations of that knowledge with the other.

Die Beschreibung erinnert mich etwas an “Count Zero” von William Gibson. In einem Handlungsstrang sucht eine Galeriebesitzerin dort den Hersteller mysteriöser Cornell-Boxen:

The box was a universe , a poem, frozen on the boundaries of human experience.
Gibson, W. (1987). Count Zero. New York: Ace Books. S. 15

Im Endeffekt stellt sich heraus, dass diese Kunstwerke von einer künstlichen Intelligenz geschaffen wurden (und dann auch noch auf einer Raumstation, aber das ist halt die 80er Jahre Science Fiction…)

Die “Mechanical Curator” ist ein Projekt der British Library Labs. Jede Stunde wird automatisch ein zufälliges Bild aus deren digitalen Sammlungen in einem Tumblr-Blog gepostet (Darüber hinaus gibt es auch noch einen Twitter-Feed).

In einem weiteren Blogeintrag wird das Projekt näher erklärt: Hintergrund ist, dass zwischen 2005 und 2008 in einem großem Digitalisierungsprojekt in Zusammenarbeit mit Microsoft 65.000 Bände aus dem Bestand der British Library digitalisiert wurden. Das betraf Bücher aus dem 14. bis hinauf zum 20. Jahrhundert. Das Projekt nun soll den Zugriff auf diese Bestände über das Serendipitätsprinzip ermöglichen.

Allerdings ist auch hier der Zugang nicht nur zufallsbasiert. Bei meinem Bot hatte ich ja versucht, ihm eine digitale Persönlichkeit mit Vorlieben und Abneigungen zu verleihen. Die Mechanische Kuratorin interessiert sich für Bilder die einander ähneln und versucht auch Gesichter und Orte zu erkennen:

It adds its judgement to the posted image using tags, saying why it finds the images similar and whether or not it has detected a face or profile within the image and whereabouts it believes it is.

Das ist natürlich hochspannend, da es hier gleich zu einer Art automatischen Erschließung des Materials kommt. Bei einem Bild eines isländischen Fjords, gibt es etwa Tags, die darauf aufmerksam machen, dass dieses Bild in Verlagsort und Erscheinungsjahr anderen ähnelt. Das Programm geht aber über reine Metadaten hinaus und  findet im Bild auch eine Ähnlichkeit in “slantyness”.

Um zu vermeiden, dass das Programm in eine Endlosschleife von ähnlichen Bilder läuft wird dem Bot wird aber auch schnell langweilig und sie postet dann unter #new_train_of_thought wieder etwas Neues.

Also alles in allem wieder ein spannendes bibliothekarisches Projekt. Es lohnt sich auf jeden Fall das Experimentierlabor der britischen KollegInnen im Auge zu behalten!

Written by Peter

Oktober 13, 2013 at 2:21 nachmittags

Beim #hyperlibmooc kiebitzen…

with one comment

Michael Stephens kennen einige vielleicht durch seinen Vortrag am Bibliothekartag 2010 oder durch die von der Zukunftswerkstatt organisierte Vortragsreise zur Zukunft des Lernens.

Besagter Michael Stephens hat nun eben ein MOOC für BibliothekarInnen konzipiert, das “Hyperlinked Library MOOC”:

The term “Hyperlinked Library” describes how our connected world is transforming 21stcentury libraries into participatory, playful, and user-centered spaces while upholding traditional values. It encompasses both physical and virtual space, as well as many types of libraries.

The Hyperlinked Library MOOC examines various participatory theories of library service, the impact of emerging technologies on libraries, and the growing focus on a creation/curation culture. Students explore the definition of participatory service, some key trends that impact the Hyperlinked Library model, and examine what the shift means for libraries and information work in today’s digital information age.

Klingt alles ganz spannend, aber leider war die Anzahl der TeilnehmerInnen auf maximal 400 Personen begrenzt, es konnte sich also nicht jede/jeder in diesen 12 Wochen dauernden Kurs einschreiben.

Netterweise kann man aber online ein bisschen “kiebitzen”: Die Gastvorträge und Folien zu den einzelnen Modulen sind online und frei zugänglich. Bis jetzt gibt es etwa:

Das ist aber nur die eine Seite dieses Kurses. Fast genauso spannend finde ich die Diskussionen und Blogeinträge der TeilnehmerInnen zum MOOC.

Auf Infoseer wird z.B. das HyperLibMOOC mit anderen Programmen verglichen:

By contrast, the HyperLinked Library MOOC is dynamic, fluid, and has a greater focus on the social networking aspects. Much of it is familiar because of our experiences with Twitter and Facebook. Although there are weekly lectures, these are not the core of the course. For me, the lectures primarily serve to provoke us into thinking about issues and inspiring us to create content or interact with others’ content – whether that content be blog posts, updates, comments, or sharing videos and articles.

Brian Kelly macht sich Gedanken ob in der Zukunft einfach jeder ein Bibliothekar ist, eine andere Teilnehmerin denkt über BibliothekarInnen als Netzwerkknoten nach, etc. Insgesamt sind 218 Blogs für diesen Kurs registriert.

Natürlich sind die einzelnen TeilnehmerInnen auch auf Twitter aktiv, den Austausch dort kann man über den Hashtag #hyperlibmooc verfolgen.

Written by Peter

September 26, 2013 at 8:10 vormittags

Veröffentlicht in Allgemein, Soziale Netzwerke

Getaggt mit , ,

Mehr Bücher (inkl. einem Atlas) auf GitHub…

leave a comment »

Vor einiger Zeit hatte ich ja über das kollaborative Erstellen von Texten mit GitHub geschrieben. Unlängst habe ich wieder ein paar schöne Beispiele gefunden: z.B.: Das “Modern Perl Book”. Ursprünglich wurde dieses Projekt 2009 gestartet, um die neuen Features von Perl 5 etwas bekannter zu machen:

Remember, however, the Internet rarely forgets. A Perl tutorial which represented the best version of Perl from 1991 may still be around — and thanks to search engines, it may be the most highly recommended tutorial anywhere. Eighteen years later, Perl’s moved on. We’ve learned a lot since then.

The best way to write Perl programs in 1991 or 2001 or 2004 isn’t necessarily the best way to write Perl programs in 2009. It’s time to discuss and document and disseminate all of the wisdom of the greater Perl community. It’s time to talk about modern Perl.

Der Text des Buches wird auf GitHub gehostet und kann dadurch von jeder GitHub-Nutzerin/jedem GitHub-Nutzer verbessert werden. 46 Leute haben diese Gelegenheit auch genutzt und so listet die Commit-History bereits 961 Beiträge.

Die Kapitel liegen als reine Textdateien (im POD-Format) vor. Dies erleichtert einerseits die Änderungsverwaltung, anderseits ist das verwendete Format ein guter Ausgangspunkt für Konvertierungen. Man kann sich also selbst aus dem Quelltext eine PDF- oder EPub-Version bauen.

Eine Ideensammlung (daher etwas unstrukturiert) zum Thema kollaboratives Bücherschreiben gibt es auch bei den “GitHub Official Teaching Materials”.

Aber dieses Verfahren wird jetzt nicht nur bei kleinen Community-Projekten eingesetzt, mit “Atlas” (Website, Blog) beteiligt sich mit “O’Reilly” auch ein großer Verlag daran. Diese neue Plattform klingt erstmal ziemlich interessant:

  • The platform is based on Git (version control), but for text content. In other words, it uses all of the same processes that we developers use (eg. commits, reverts, branches, pull requests, etc.), but now it’s intended to be used for written content instead of for code, to make it easier for writers to collaborate (or just to keep track of different drafts and revert to older versions of specific parts of the book as needed).
  • The platform includes a web-based text editor for editing the actual content of your book. You can either do all your writing in there, or copy-paste from Word, and apply formatting using their GUI or the mark-up language AsciiDoc. The mark-up is designed so that regardless of how you choose to apply your formatting, it can properly be converted to and should look good in all formats (print, e-book, desktop, and mobile).There are some screenshots of what the web editor looks like here.
  • Once you’re ready to publish, the one source file for your book that you’ve been working on can generate a print book format, an e-book format, a desktop browser format, and a mobile-optimized browser format. What I’m not sure about is whether you’re still responsible for the distribution of these various formats yourself (ie. you need to host the websites, secure a publishing deal, etc.) or whether O’Reilly and the platform also provide for that.

Mehr Informationen (inkl. einem kleinem Video) zu Atlas gibt es auf dieser Seite, einige mit “Atlas” erstellte Bücher kann man bereits online lesen.

Written by Peter

August 19, 2013 at 7:15 vormittags

Veröffentlicht in Allgemein, E-Books, Perl, Scripts, Soziale Netzwerke

Getaggt mit , , , , , ,

Serendip-o-matic: Der Automat für Zufallsfunde…

with 2 comments

In letzter Zeit habe ich mich ja durch die Arbeit am  EuropeanaBot ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, wie man digitale Sammlungen über das Serendipidätsprinzip besser präsentieren kann.

Durch einen Tweet bin ich dann auf “Serendip-o-matic” gestossen:

Serendip-o-matic

Serendip-o-matic

Eigentlich eine geniale Sache: man kann diese Seite mit eigenen Texten oder seiner Zotero-Literatursammlung füttern, das Programm extrahiert mögliche Suchbegriffe und fragt damit die DPLA, Europeana, Trove und Flickr Commons ab.

In der Presserklärung klingt das dann so:

Serendip-o-matic works for many different users. Students looking for inspiration can use one source as a springboard to a variety of others. Scholars can pump in their bibliographies to help enliven their current research or to get ideas for a new project. Bloggers can find open access images to illustrate their posts. Librarians and museum professionals can discover a wide range of items from other institutions and build bridges that make their collections more accessible. In addition, millions of users of RRCHNM’s Zotero can easily run their personal libraries through Serendip-o-matic.

Das Motto des “Serendip-o-matic” ist “Let Your Sources Surprise You!“. Das allerdings funktionierte bei meinem ersten Test etwas zu gut:

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Serendip-o-matic Suchergebnis zur Zotero-Bibliothek

Der Zusammenhang meiner Zotero-Bibliothek zu einem Filmplakat für “Auf ins blaukarierte Himmelbett” erschliesst sich mir zumindest nicht auf Anhieb..

Bei längeren Texten funktioniert das aber etwas besser: Aus einem deutschsprachigen Paper zu unserem EVA-Projekt hat der Serendip-o-matic beispielsweise die Begriffe: “fernleihe, für, bibliothek, fernleihen, können, nutzer, fachreferenten, über, erwerbungsvorschläge, fernleihbestellungen, teilnehmenden, 2, abbildung, kriterien, potentielle” ausgefiltert und danach gesucht. (Und bei einem klassischen geisteswissenschaftlichem Thema wären die Suchergebnisse wahrscheinlich auch noch etwas aufschlussreicher…)

Entstanden ist dieses Programm übrigens während eines Hackathons: Bei “One Week | One Tool” hatten sich 12 WissenschaftlerInnen aus dem Bereich Digital Humanities getroffen um gemeinsam Software zu entwickeln.

Etwas mehr Hintergrundinformation zu diesem Projekt gibt es auch in diesem Youtube-Video:

Falls jemand auch daran mitarbeiten will oder etwas hinter die technischen Kulissen des “Serendip-o-matic” schauen will: Das Projekt ist auch auf Github zu finden.

Written by Peter

August 5, 2013 at 8:00 vormittags

Alternate Reality Game der Toronto Public Library

with 5 comments

Zu Beginn eine kleine Empfehlung: Boing Boing sollte man unbedingt im Feedreader haben, wenn man sich dafür interessiert “was sich im Internet grad so tut”. Auch für BibliothekarInnen ist das immer wieder interessant, beispielsweise gab es im Dezember einen Artikel mit dem schönen Titel “Interlibrary Loan is awesome” und dem Zitat:

Interlibrary loans are a wonder of the world and a glory of civilization.

Auch über das Verfahren gegen unseren Kollegen Dale Askey wurde schon in diesem Blog berichtet.

Join the Literary Resistance!

Join the Literary Resistance!

Heute bin über einen Artikel gestolpert, der über ein Alternate Reality Game der Toronto Public Library berichtet. Wikipedia weiß, dass Alternate Reality Games (oder ARGs), “auf verschiedene Medien zurückgreifende Spiele sind, bei denen die Grenze zwischen fiktiven Ereignissen und realen Erlebnissen bewusst verwischt wird”.

Die Bibliothek beschreibt das Spiel so:

Players are invited to join the Literary Resistance by completing a series of missions. By helping complete these missions, players will help prevent the dystopian future prophesized in Bradbury’s novel.

Mehr dazu erfährt man auf dem Blog der Bibliothek in einem Interview mit dem Designer.

An sehr grob vergleichbaren Projekten fallen mir nur die Geocaches der UB Marburg ein, dort gab es ein paar Rätselcaches zu Bibliotheksthemen. Das Projekt wurde in einem Vortrag beim Bibliothekartag 2011 vorgestellt.

Written by Peter

April 3, 2013 at 10:12 nachmittags

Veröffentlicht in Allgemein

Getaggt mit , , ,

InetBib Tag 1: Datengestützte Wissenschaft mit öffentlicher Versionshistorie

with 3 comments

080110 uni berlin

Im Wikipedia Workshop behandelt: Einbindung von Wikimedia Commons Bildern: By Friedrich Petersdorff (Own work) [CC-BY-2.0-de], via Wikimedia Commons

Wiedermal eine InetBib Tagung: Diesmal die 12., diesmal an der Humboldt Universität und diesmal mit dem Titel “Angebot und Nachfrage: Was erwarten unsere Nutzer und unsere Nichtnutzer von uns?”

Am ersten Tag begann die Konferenz mit den üblichen Grußworten und einer Keynote von Wolfgang Coy:

“Mit dem Wandel leben… Wissenschaft, Bildung und Informationelle Infrastruktur”

Coy zerlegt den Begriff “Bildung” in die verschiedenen Facetten: “lesen lernen”, “verstehen lernen”, “suchen & finden lernen”, “wissen” und “beurteilen lernen”.

Unterstützt wird die Bildung dabei durch die informationelle Infrastruktur: angefangen von Büchern und Zeitschriften, über öffentlich zugängliche Bibliotheken bis hin zu elektronischen Medien (vom Schulfunk angefangen).

Bei den neuen Medien wird der Redner dann doch etwas kulturpessimistisch: da kommt ein Kalauer zu Google Glass, Audiobücher bringen bei ihm die Literatur auf Konsumniveau und er zitiert eine Studie, nach der auf einer Website nur circa 18% des Textes gelesen werden.
Das kann man jetzt natürlich auch anders sehen: gut produzierte Hörbücher sind durchaus eigenständige Werke und das Informationsverhalten bei der Nutzung von Webseiten bedingt halt oft selektives Überfliegen.

Ansonsten führen die elektronischen Medien zu einem Verlust des Ortsbezuges (z.B. remote Nutzung von Bibliotheksressourcen) oder – im Gegenzug – gewinnen wieder durch den Ortsbezug (Smartphone Anwendungen die durch GPS Daten unterstützt werden).

Dann werden noch einige aktuelle Entwicklungen aufgezählt: cloud computing, 3D Drucker (,,Daten werden zu Materie”). Ein anderes Beispiel war noch “Big data”: datengestützte Wissenschaft, bei der das Erstellen von Theoriemodellen durch reine Datenkorrelation abgelöst wird.

Neben diesen ganzen technischen Entwicklungen gibt es aber auch noch ethische Herausforderungen: “Kampfzonen” in denen die offene Wissenschaft und Bildung gegen “geheime Forschung, überzogene Patente und Urheberrechte, dual use, unsoziale Bildungsschranken oder ideologische Schranken (z.B. den Kreationismus)” eintreten muss.

Endziel bleibt das Bildungsideal “Urteilskraft entwickeln” und dieses muss durch zeitgerechte, informationelle Infrastrukturen unterstützt werden.

“Paradigmenwechsel bei Wissensvermittlung wegen dynamischer Veränderungsprozesse” (Andreas Degwitz)

Inwieweit abgelesene Vorträge bei Konferenzen sinnvoll sind, sei dahingestellt. Bei dem schönen Wetter hätte man auch einfach Handouts verteilen können, damit die Leute sich das gemütlich in der Sonne durchlesen und danach entspannt beim Sektempfang darüber diskutieren können.

Inhaltlich fand ich es aber doch ganz interessant. Die Einleitung war, dass der Mensch immer schon Herausforderungen an die Technik auslagert, so eben auch das Gedächtnis. Das ist heute durch die elektronischen Medien relativ einfach, birgt aber auch ein gewisses Risiko.

Text als Träger des Wissens wird dabei durch die elektronische Speicherung einfach zum Datencontainer (die Daten liegen intern binär kodiert auf der Festplatte und werden dann der Bequemlichkeit halber in alphanumerischer Kodierung präsentiert). Elektronisch vorliegende Daten lassen sich technisch leichter verarbeiten und dies führt in der wissenschaftlichen Arbeit zu einer neuen Form der datengestützten Empirie, gerade auch in Fachgebieten die sich bisher eher mit der reinen Textinterpretation beschäftigt haben (Geschichte, Sprachwissenschaften). Degwitz sieht dies als neues Wissensparadigma (statt dem theorielastigen Arbeiten).

Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf zukünftige Publikationen: Forschungsdaten sind ein wichtiger Teil und die Erleichterung der Weiterverarbeitung durch den elektronischen Zugriff (Repositorien, persistent identifiers, Strukturdaten, etc.).

Wissenschaftliches Arbeiten in der Zukunft (Daniel Mietchen)

Die Inhalte dieses Vortrages finden sich auf seiner Wikipedia Seite. Er wünscht sich: “long term goal: science with a public version history”.Ein schönes Beispiel dabei war die Forschungszusammenarbeit beim EHEC Ausbruch: ein Austausch der Forschungsdaten über konventionelle Kanäle (Artikel in Fachzeitschriften) hätte zu lange gedauert, daher wurden Gen-Analysen auf Github gestellt und damit konnte schnell, kollaborativ und nachvollziehbar gearbeitet werden.

 

Danach gab es vom Redner noch einen Wikipedia Workshop, dazu kommt noch ein separater Post…

Written by Peter

März 4, 2013 at 6:00 nachmittags

Veröffentlicht in Allgemein, Konferenzen

Getaggt mit , , , ,

Offene Katalogdaten in freier Wildbahn gesichtet!

with 2 comments

Eine der häufigsten Rückfragen beim Thema “(Linked) Open Data” im Bibliotheksbereich ist ja immer die Frage: “Was bringt die Freigabe der Katalogdaten eigentlich?”

Es ist immer die Rede von tollen, neuen Anwendungen die mit den Daten ermöglicht werden, an konkreten Beispielen fehlt es aber oft.

Von daher war ich positiv überrascht, als ich in der Wikipedia ISBN-Suche einen neuen Dienst entdeckt habe: isbn2toc.

Hier hat offensichtlich wer die Links zu den Inhaltsverzeichnissen aus den Katalogdaten extrahiert und bietet eine Suche über die ISBN an.

isbn2toc Ergebnisseite

isbn2toc Ergebnisseite

Die Ergebnisseite ist zwar mehr funktional als hübsch, der Dienst funktioniert aber.

Also alles in allem, ein schöner kleinen Nischendienst, der etwas Sinnvolles mit Bibliotheksdaten anstellt…

Written by Peter

September 24, 2012 at 9:00 vormittags

Veröffentlicht in Allgemein

Getaggt mit ,

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 379 Followern an