Hatori Kibble

Jo eh…

Kleine Bot-Miszellen

leave a comment »

Bevor die IronBlogger-Deadline mahnt und die Heimreise zum God’ntag beginnt, noch ein paar kurze Notizen zu meinen Bots:

Darth Vader wohnt in Dörth

Der “Herr Kratochwil” sucht ja mit deutschen Ortsnamen in der Deutschen Digitalen Bibliothek, mit dem Ortsnamen Dörth hat er da einen interessanten Fund gemacht, der etwas gegen die Suchqualität dieses Portals spricht:

Darth Vader in Dörth

Darth Vader in Dörth

Frühlingshaftes Hacken

Interessante Suchergebnisse gibt es auch beim EuropeanaBot:

Zu einem Guardian-Artikel über “Hacking” wurde eine “kleine Gartenhacke aus Stahl gefunden”:

"Hacking" in der Europeana

“Hacking” in der Europeana

Die beliebteste Katze ist ein Hund

Seit einiger Zeit kann ich für die Links in meinen Twitter-Bots Zugriffstatistiken abrufen. Dabei stellt sich heraus, dass die Aufrufe doch erheblich mehr sind, als die – doch etwas bescheidenen – Followerzahlen vermuten lassen.

Viele NutzerInnen scheinen auch über Hashtags und Suchen auf die Tweets aufmerksam zu werden.

Für die Posts meines KatzenBots habe ich mir einmal die Statistiken genauer angeschaut. Interessanterweise ist das beliebteste Katzenbild (mit aktuell 63 Aufrufen) ein Hund:

Hund statt Katze

Hund statt Katze

Written by Peter

April 16, 2014 at 8:59 nachmittags

Neulich im Feedreader (Teil IX): Gut abgehangene Ratschläge, GitHub und literarische Rätsel…

leave a comment »

So, diese Rubrik gab es hier schon länger nicht mehr…

I play a bit of football in the park with my friends, and it’s not regulation NFL American Football or anything, but I’m curious if it’s cool when going for a punt to start a game, a friend of mine likes to pull the ball at the last possible second. She says it’s a big joke and my other friends laugh a bit too so maybe I’m just being too sensitive. Are there rules I can point her to showing this isn’t allowed?
posted by RoundHeadedKid to Sports, Hobbies, & Recreation at 17:04 - 13 answers  +
Long story short, I’ve been away a long time, but it’s time to go home. I need to get from Troy to Ithaca ASAP, but don’t trust my old map and my transportation is not always reliable either. Any tips for finding the best, most direct route and avoid annoying traffic snarls and other delays? Difficulty: No GPS. [more inside]
posted by Ody to Travel & Transportation at 21:10 - 28 answers +

 

 

 

Written by Peter

April 7, 2014 at 9:23 nachmittags

Bibliothekarische Bots beehren bald Bath!

leave a comment »

Neben dem Vortrag in Bremen haben meine Bot-Projekte heuer auch zwei Auslandsgastspiele. In der Woche nach dem Bibliothekartag werde ich einen Vortrag auf der ELAG-Konferenz halten. Das Thema der diesjährigen Tagung der “European Library Automation Group” lautet “Lingering Gold” und meine Bots sind ja eine Möglichkeit das “versteckte Gold” unserer digitalen Sammlungen zu heben und zu präsentieren.

EuropeanaBot – using open data and open APIs to present digital collections

Abstract: Twitter bots are a relatively new means to present digital objects. They allow  collections to “speak for themselves”, gain visibility in the Twittersphere and  aid serendipity effects. Current examples are e.g. the bots of the Digital Public Library of America or of the National Library of Australia.

An relatively new TwitterBot is “EuropeanaBot”: a program to present images
from the collections of Europe’s leading galleries, libraries, archives and museums by using Europeana’s Application Programming Interface (API).

EuropeanaBot not only tweets hourly about a random digital object, it also
enriches them. By using open data collections (e.g. place names, a list of of
Nobel prize winners, . . . ) or open APIs (e.g. Wikipedia, current news items) it
enhances the simple query results and puts them into new – often surprising and entertaining – contexts. In addition a kind of “digital persona” has been created to make it easier for the EuropeanaBot to blend in with “Twitter culture” and simplify interaction with other users.

The talk introduces this project and also covers the data flow and the connections to the services that have been used. Additionally the impact and resonance of EuropeanaBot is analyzed and some possible future developments are discussed.

Besonders gespannt bin ich auf einen Vortrag zu einem ähnlichen Projekt: The Surprising Adventures of the Mechanical Curator, and Other Tales”  (dazu gab es auch hier im Blog bereits einen Beitrag).

Insgesamt ist die ELAG ist eine eher technik-orientierte bibliothekarische Tagung. Das Programm fand ich schon in den letzten Jahren immer sehr interessant  und nun ergibt sich die Gelegenheit an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Eine kleine Werbeeinschaltung vielleicht noch für den Vortrag von zwei (Ex-)Kollegen: Felix Ostrowski (@literarymachine) und Jan Schnasse (@InspektorHicks) werden über “Regal – a Repository for Electronic Documents and Bibliographic Data” sprechen.

 

Written by Peter

April 3, 2014 at 8:27 nachmittags

Veröffentlicht in Konferenzen

Getaggt mit , ,

“Occam’s Reader” – Pragmatische oder problematische E-Book Fernleihe?

leave a comment »

Es gibt da dieses schöne Zitat:

Interlibrary loans are a wonder of the world and a glory of civilization.

Leider gibt es derzeit keinen praktikablen Weg auch E-Books in die Fernleihe zu bringen und so wird ein immer größerer Teil an unseren Beständen von diesem “Weltwunder” ausgeschlossen.

“Occam’s Reader” ist ein Projekt, das diesen Missstand beheben soll. Die “Great Western Library Alliance” kooperiert dazu mit dem Springer Verlag um Fernleihen auf deren E-Books zu ermöglichen. In einem Modul, das auf die bestehende Fernleih-Software ILLiad aufsetzt, wird das Verlags-PDF konvertiert und über einen Web-Viewer als Bilddatei (ohne Suchfunktion, ohne OCR) angeboten. Ob dieser eingeschränkte Zugriff reicht, wird sich im Pilot zeigen:

But the minimalist approach could put off readers who want to do more with books than just read them. Will patrons be frustrated that they can’t print or download the books? And will e-book lending cut into publisher sales? The pilot should help answer those questions.

Ähnlich wie bei unserem EVA Projekt, sollen auch hier die Daten für die Erwerbung nachgenutzt werden. Und der komische Name? Der ist ein Verweis auf das Sparsamkeitsprinzip:

The name Occam’s Reader stems from a discussion Ryan Litsey and Kenny Ketner had during the early phases of software development. The root idea of Occam’s Razor suggests that “all things being equal, the simplest explanation is the best”. From that idea Kenny and Ryan asked themselves what is the easiest method we can develop for lending ebooks through ILL — thus the name Occam’s Reader.

Auf Archive.Org gibt es ein Vortragsvideo zum Projekt und im Kommentar darunter auch gleich einiges an Kritik:

I’m gonna go out on a limb here and say that I think Occam’s Reader is a really bad idea and potentially harmful. The access it provides is subpar compared to the original access that Springer allows. Researchers will not accept the inability to search or save or print.

Occam’s Reader appeases publishers at a time when we should be pushing publishers to provide equal shared access. Other publishers will latch on to this solution that serves their purposes while really doing a disservice to our library patrons.

Die angesprochenen Punkte sind natürlich richtig. Die Situation erinnert mich etwas an die Onleihe-Diskussionen: auch dort haben wir uns mit einer pragmatischen Lösung arrangiert, die zwar erhebliche Schwächen (DRM, keine Plattformneutralität, starke Beschränkungen durch die Verlage, etc.) hat, aber für einen Großteil unserer NutzerInnen funktioniert. (Ein deutsches Projekt geht ja angeblich in eine ähnliche Richtung wie “Occam’s Reader”).

Welche Alternativen würde es geben:

  1. Übertragen von Lizenzen
    Manche Verträge erlauben das Übertragen von Lizenzen. In diesem Fall würde also die gebende Bibliothek eine IP-Adresse einer nehmenden Bibliothek temporär freischalten lassen und ihr so den Zugriff auf das E-Book übertragen.
    (Das Pendant in der Onleihe dazu wäre übrigens das Ausstellen von Tagesausweisen um eine zeitlich begrenzte Nutzung zu ermöglichen.)
    Dieses Verfahren hört sich natürlich ziemlich aufwändig an, man könnte den Ablauf aber vereinfachen, in dem man vertrauenswürdige Proxy-Server (etwa bei den Konsortialstellen) einrichtet, über die der Zugang vermittelt wird. Bei dieser Lösung könnten die NutzerInnen dann auch direkt mit den PDFs statt mit Bilddateien arbeiten.
  2. “Open Access”
    Lisette Kalshoven fasst hier schön zusammen:

Even though Occam’s Reader is explained by its inventors as ‘What’s the easiest way we can do this?’ by taking the simple software and sharing the books, we propose an even sharper Occam’s Razor/Reader for the issue: it is called Open Access and Open Textbooks.

Why bother with a Digital Rights Management system-software alliance between publishers and universities when we have online journals and publication systems that circumvent all the rights issues by simply being open? Share articles and books openly and freely online in Open Access Journals, which are often peer reviewed and have high quality. When you write a textbook, make it open and share it under a Creative Commons license.

No Occam’s Reader necessary, no limited licenses for lending and copying, and immediate access for lazy students like me.

“Occam’s Reader” als “Brückentechnologie” bis zur allgemeinen Verbreitung von “open access”, das wäre natürlich die Ideallösung…

Written by Peter

März 24, 2014 at 8:23 vormittags

Der @EuropeanaBot: Jetzt noch europäischer!

leave a comment »

Begonnen hat der EuropeanaBot ja etwas provinziell:

Also bin ich auf Ortsnamen umgeschwenkt: Die Statistik Austria bietet auf ihrer Homepage eine Liste der 2 376 österreichischen Gemeinden zum Download an. Zu einigen davon müsste es ja historische Aufnahmen, Pläne, Urkunden, etc. geben.

Mein Programm nimmt sich jetzt diese Liste, mischt einmal gut durch und sucht dann in Europeana nach Bildern, die den Ortsnamen im Titel der Aufnahme enthalten. Das erste Ergebnis wird dann jeweils bei Twitter mit Jahreszahl und gekürzter URL gepostet.

Aber natürlich gibt es auch außerhalb Österreichs interessante Orte … Daher habe ich von OpenGeocode.org eine Liste europäischer Hauptstädte heruntergeladen und benutze diese jetzt als Ausgangspunkt für Europeana-Suchen.

Natürlich wird auch hier wieder ein Zufallsergebnis genommen um möglichst verschiedene Bilder aus unterschiedlichen Epochen zu zeigen. Mit der englischen Sprachvariante wird dann auf die Wikipedia verlinkt um auch noch etwas für den Bildungsauftrag zu tun:

Der obligatorische Verweis auf das GitHub-Repository …

 

Written by Peter

März 20, 2014 at 9:07 nachmittags

Veröffentlicht in Perl, Programmierung

Getaggt mit , ,

Nicht nur lesen, sondern auch schreiben in der Stadtbibliothek

leave a comment »

In der Stadtbibliothek lernen wie man StreetArt sprayt? O tempora, o mores!

Im Makerspace der Stadtbibliothek Köln gibt es eine neue Veranstaltungsreihe, gefördert vom Land NRW:

Angeboten werden verschiedene Seminare: vom Malen mit dem iPad, Grundlagen des Podcastings, E-Books erstellen, bis hin zur richtigen Verwendung von Klebeband (OK, mit der Bezeichnung “masking tape” klingt das etwas interessanter …).

Freundlicherweise ist die Teilnahme kostenlos, lediglich Materialkosten können anfallen.

Letzten Freitag hatte ich mir das einmal angeschaut und den Workshop “Kreatives Schreiben für Blogger” besucht:

Einen eigenen Blog einzurichten ist relativ unkompliziert. Wie aber kann ein Blog inhaltlich gefüllt werden, damit er auch interessant für Leser ist? Wir konzipieren und schreiben gemeinsam mit Günter Peglau Texte, beschäftigen uns mit Ideenfindung und Schreibzielen. Was wollen wir vermitteln? Was bringt der Text dem Empfänger? Unbefangen und ohne Stress soll jeder den Themen, die ihm wichtig sind, Ausdruck verleihen. Ziel ist auch, Schreibblockaden abzubauen und ein Gespür für einen individuellen Schreibstil zu entwickeln.

Trotz des Titels lief das ganze überraschend analog ab: die Texte entstanden mit Hilfe von Stift und Papier. Auch inhaltlich ging es eher um das Schreiben allgemein als um die Spezifika von Blogartikeln. Das kann aber auch der begrenzten Zeit geschuldet sein. 3 Stunden sind bei 12 TeilnehmerInnen doch etwas kurz.

Die Gruppe war allerdings sehr heterogen zusammengesetzt, was zu sehr unterschiedlichen Texten und einem spannenden Austausch darüber führte.

Also durchaus ein interessanter Nachmittag und empfehlenswert das Programm (PDF) weiter im Auge zu behalten.

(Nach dem Workshop habe ich noch ein ziemlich cooles neues Projekt in der Stadtbibliothek entdeckt, aber leider versprochen vor der offiziellen Eröffnung nicht darüber zu bloggen …)

Written by Peter

März 17, 2014 at 9:05 nachmittags

Veröffentlicht in Bibliotheken, Texte

Getaggt mit , , ,

Kathrin Passigs Zielvorgabe: “Weniger schlecht programmieren”

leave a comment »

Buchcover

Buchcover

Kathrin Passig kennt man im Bibliothekswesen vor allem durch Ihre – kontrovers diskutierten – Texte zu Bibliotheken oder E-Books, aber da gibt es noch mehr zu entdecken …

Ein IT-Buch mit einer Bachmann-Preisträgerin als Co-Autorin? Das, in Verbindung mit dem – herrlich pragmatischem – Titel “Weniger schlecht programmieren”, klingt doch schon einmal sehr vielversprechend.

(Den Co-Autor Johannes Jander sollte man natürlich nicht unterschlagen, von dem gibt es aber einfach weniger im Netz …)

Die Zielgruppe des Buches sind Leute, die in das Programmieren eher “rein gerutscht sind”, das heißt keine formale Ausbildung haben und nach “best practices” suchen. Ich denke im Bibliothekswesen gibt es einige von uns (mich eingeschlossen) auf die die Beschreibung ganz gut zutrifft.

Das Buch ist bewusst “sprachenagnostisch” gehalten, bei einzelnen Konzepten wie beispielsweise “Exceptions” gibt es ein Beispiel in Pseudocode und danach wird erklärt wie  dieses Feature in Sprachen wie Java, JavaScript, PHP, Ruby und Python implementiert ist.

Ein starker Fokus des Buches liegt auch auf dem sozialen Aspekt des Programmierens. Kapiteltitel wie “Unrecht haben für Anfänger”, “Schlechten Code gefasst ertragen” oder “Zwischen Hybris und Demut” weisen darauf hin.

Kapitel wie “80/20 ist gut genug (meistens)” oder “Absolution: Wann Bad Practice okay ist” passen auch gut zum pragmatischen Titel.

Aus diesen Überschriften wird auch schon der etwas flapsige Ton deutlich, der das Buch recht flüssig lesbar macht. Auch wird der eigentliche Text aufgelockert durch Tweets und Geschichten aus der Praxis, welche die Materie nochmals leichter fassbar machen.

Hat mir das Buch etwas gebracht? Vielleicht jetzt nichts Konkretes, aber doch einen Haufen guter Vorsätze: Vermehrt darauf achten eher den “schönen” Code zu schreiben, als schnelle Lösungen. Noch mehr begleitende Tests zu schreiben. “Organisch gewachsenen” Code, wenn denn mal Zeit ist, zu refaktorieren.

Interessanterweise wirken die ganzen Hinweise und “best practices” im Buch nicht abschreckend, sondern wecken – zumindest bei mir – auch die Lust aufs Programmieren.

In Passigs Tumblr gibt es übrigens ein schönes “Making-Of” zur siebenjährigen (!) Vorgeschichte des Buches, in dem schön die Tücken des kollaborativen Schreibens beschrieben werden:

Januar 2009

Ein kurzes Experiment mit Zoho endet in Geschrei und Datenverlust.

und schließlich:

Ganz zum Schluss, nach der Buchabgabe im Herbst 2013

Wir zanken uns heftig mit dem Verlag, als sich herausstellt, dass man dort mit Markdown nichts anzufangen weiß und den Text in mehrtägiger Handarbeit nach Word konvertiert. Beim Verlag stellt man sich auf den Standpunkt, wir hätten ja von Anfang an mit was Vernünftigem arbeiten können.

Das finde ich eigentlich auch.

Wer einmal schauen will, über welche Bibliotheken das Buch verfügbar ist, kann einfach folgenden OpenURL-Link benutzen:

Passig, K., & Jander, J. (2013). Weniger schlecht programmieren. Bejing: O’Reilly. digibi_verf_sk_2_de

Written by Peter

März 12, 2014 at 9:03 nachmittags

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 379 Followern an