Hatori Kibble

Jo eh…

Kleine Bot-Miszellen II: Die Katzen und der arrangierte Zufall

leave a comment »

Als kleine Vorkonferenz zum “Open Knowledge Festival” gab es am 15. Juli eine Veranstaltung zu offenen Daten im Kulturbereich, den “OpenGLAM-Workshop”.

In einem Vortrag ging es um die Deutsche Digitale Bibliothek:

1 year in digital cultural heritage – what were the walls I ran into most often & how to tear them down – Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek

und anscheinend hatte da auch mein Katzenbot einen Gastauftritt:

Aber auch der EuropeanaBot hatte kürzlich eine Erwähnung. Der Artikel “I’m feeling lucky: Can algorithms better engineer serendipity in research — or in journalism?” beschäftigt sich mit Serendipitätseffekten in digitalen Sammlungen:

Some historical collections are aiming to enable serendipitous content discovery, peering beyond the current limitations of search to capture happy accidents.

Analog zur “Filter Bubble” wird hier von der “Research Bubble” gesprochen. Alternative Zugänge zu Informationen, die auf Serendipität setzen, können hier einen Ausweg bieten.

In dem Artikel wird besonders auf Twitter eingegangen und die verschiedenen “collection bots”:

This might suggest that Twitter might be a more serendipitous platform than Facebook or Google, which emphasize more targeted customization and personalization. It — along with the Twitter API’s ease of use — also might explain why many organizations take advantage of Twitter to create whimsical bots that inject a bit of randomness into your feed.

 

These tools (along with others, such as the EuropeanaBot) are primarily targeting digital humanists and historians who are in a rut, but they each have their own insights about what is serendipitous versus simply random. It is difficult to plan for unplanned discoveries, especially so for a computer. Events are only serendipitous in hindsight, consisting of varying levels of planning versus dumb luck. But it seems quite possible to design for serendipitous discoveries, and to help put a user in the mindset for it.

Written by Peter

Juli 21, 2014 at 9:19 vormittags

Neulich im Feedreader (Teil XIII): Ranganathan und der Handy-Buch-Klub, Bibliotheken verändern Menschen und digitale Diplomaten

leave a comment »

Nun ja, trotz Sommerloch sind da doch wieder einige Links zusammengekommen…

  • How do we get to the future?
    Notizen zu einem Vortrag von Jessamyn West über Bibliotheksarbeit in ländlich geprägten Gegenden, wo eben nicht alle – vielleicht auch mangels Breitbandausbau – begeisterte InternetnutzerInnen sind. Trotzdem gibt es auch hier “scan and share” Projekte mit denen Informationen zur Lokalgeschichte digitalisiert und durch Crowdsourcing angereichert werden.
  • How the public library looks these days
    Viele digitale Dienstleistungen kann man auch von zuhause aus nutzen. Diese Benutzerin kommt eigentlich nur mehr zur Ausweisverlängerung in die Bibliothek und beschreibt die Veränderungen in der Institution:

The librarians seem to be serving different functions these days. [...] the signage seems to be making an effort to rebrand them a little as more of an information source and less of a flunky who signs out books.

  • Living Stories, Living Libraries
    Sehr schönes Blog darüber, wie Bibliotheken Menschen verändern. In einem Artikel beschreibt die Initiatorin die Hintergründe des Projekts:

 [...] today I am formally launching a digital storytelling project called Living Stories, Living Libraries. The blog relies on photo documentary-style submissions to capture the diverse stories of people using libraries. It gives individuals a place to share how libraries have impacted their lives, hear from others, connect ideas, and provides a space for you to tell your own story.

While academics endlessly debate the finer points of e-books vs. paper, they all too often forgetS. R. Ranganathan’sFive Laws of Library Science in regard to access and related matters.

As the main precepts of modern librarianship, Ranganathan’s laws have inspired the cell phone book club idea and others such as LibraryCity’s proposal for a  national digital library endowment, featured recently in the Chronicle of Philanthropy.

Law #1: “Books are for use.” Yes, use cell phone book clubs and other strategies to spread them around.

Law #2: “Every reader his [or her] book.” Imagine all the thousands of books online beyond a library’s physical holdings! And librarians and good search engines can help connect people and books. So can social media associated with the cell phone book clubs and other library services.

Law #3: Every book its reader.” See the possibilities associated with Law #2.

Law #4: “Save the time of the reader.” Download a favorite without having to drive to the library, even though plenty else can await you there if librarians are doing their jobs right—from story-hours and book clubs to lessons in 3D printing.

Law #5: “The library is a growing organism.” E means libraries can expand patrons’ choices without building expensive additions. And the endowment concept could kick-start the library e-book market and thus increase librarians’ bargaining power with publishers, so that libraries finally could take advantage of the economies of e-books. The publishers themselves would win through expansion of both the library market and the demand for retail books.

3. Where are the digital natives going next, and are we there (without being uncles dancing at a wedding)? Let’s not turn up to fight the last battle, or with a bow and arrow at a gunfight.

 

Written by Peter

Juli 20, 2014 at 1:42 nachmittags

Neulich im Feedreader (Teil XII): der zzZwitscherwecker, ungelesene Bücher und der Buchladen der Zukunft

leave a comment »

  • zzZwitscherwecker
    Am 6. Juli war die Preisverleihung beim “Coding Da Vinci” Hackathon, der auch hier im Blog schon einmal Thema war.  Eines der prämierten Projekte hat mir besonders gut gefallen: der zzZwitscherwecker. Diese App verwendet zur Verfügung gestellte Tierstimmen des Museums für Naturkunde Berlin um einen mit Vogelstimmen zu wecken.

    Der zzZwitscherwecker

    Der zzZwitscherwecker

    Der Clou dabei ist, dass sich der Alarm nur ausschalten lässt wenn man die Vogelart richtig erkannt hat (aus vier Möglichkeiten). Das beugt also schon einmal dem gedankenlosen Drücken der Schlummertaste vor…
    Wer mag, kann das auf deren Website einmal ausprobieren.
    Auch die anderen Projekte sind ziemlich spannend und noch ein schöner Nebeneffekt der Veranstaltung wurde auf Twitter genannt:

The first surprise is that you don’t have to enter the store to shop from it: the glass façade is a touchscreen that can be tapped on to download e-books from QR codes. The choice could be infinite—“the whole catalogue of the British Library,” said Roberts, taking on Amazon with a sheet of smart glass.

Written by Peter

Juli 8, 2014 at 9:44 nachmittags

Der @EuropeanaBot auf Youtube

leave a comment »

Hier noch ein kleiner Nachtrag zur ELAG-Konferenz: Die Vorträge sind jetzt als Videos auf Youtube verfügbar. Also eine nette Alternative zu langweiligen Fußballspielen…

Auch meinen Vortrag kann man sich jetzt nochmals in Ruhe  ansehen:

Und als Empfehlung (unter vielen…) natürlich noch “The suprising adventures of the Mechanical Curator” (inklusive Gänsehaut-Moment ab Minute 25… ;-) )

Written by Peter

Juli 2, 2014 at 9:36 nachmittags

Neulich im Feedreader (Teil XI): Sommer, Scholar, ELAG …

leave a comment »

So, bis zur nächsten Konferenz gibt es hier im Blog wieder Normalprogramm…

As part of the Summer of Archives, DPLA will be digging deep into its archives to post OC gems from its massive collection of content into the gallery. In addition to these posts, there’ll also be chances for the Imgurian community to get involved, and to Q&A with historians and other folks participating with us.

Libraries tend to see themselves as intermediaries between information and the public, between creators and consumers of information. Looking back at the ELAG 2014 conference at the University of Bath however, I can’t get the image out of my head of libraries standing in the way between information and consumers.

  • libraries hacked
    Der Titel klingt jetzt etwas beängstigend, es geht aber nicht um Sicherheitsprobleme in Bibliotheken:

hacks and hacking are terms frequently being used to describe the process of creating new technological solutions, often in an ad-hoc manner, either within teams or from individuals.

the site has two aims: to advertise and promote hacks within libraries, and to provide a directory of library data, hardware, and software tools that could be used in hacks.

Die Website ist erst neu gestartet und eher auf Großbritannien fokussiert, die Liste der APIs und offenen Datensammlungen ist aber bereits ganz interessant. Tutorials und Artikel sollen noch folgen.

Written by Peter

Juni 23, 2014 at 8:15 vormittags

Veröffentlicht in Google, Konferenzen, Programmierung

Tagged with , , , ,

Den @EuropeanaBot zum Fußballschauen geschickt…

leave a comment »

Ich bin ja eher nicht so der Fußballfan, aber das ist ja kein Grund, nicht den EuropeanaBot in diese Richtung suchen zu lassen.

Denn sogar für die WM gibt es eine – wenn auch inoffizielle – API:

The kimonolabs World Cup 2014 API provides easy access to up-to-date player, team and match data for the 2014 World Cup as well as historical player performance across their respective club teams. The API is RESTful and uses standard HTTP response codes to indicate errors. We also support cross-origin resource sharing to allow you to interact with our API from client-side web applications. JSON will be returned in all responses from the API, including errors.

Und so fragt der Bot jetzt über diese Schnittstelle die teilnehmenden Teams ab und sucht in der Europeana nach fußballbezogenen Inhalten:

Noch ist Spanien ja offiziell noch dabei ...

Offiziell ist Spanien ja noch dabei …

Diese schicke Fahne fügt Twitter übrigens automatisch ein, wenn man die ISO 3166-1 Länderkennungen als Hashtag vergibt. Leider wird dieses Kürzel in der World Cup API nicht verwendet, daher nutze ich einen weiteren Dienst, um von den englischsprachigen Bezeichnungen auf die Abkürzung zu kommen.

Kleines Update (30.06.2014): OK, gerade gemerkt, dass ich mich wirklich nicht mit Fußball auskenne. Die FIFA verwendet für die Länderkennungen nicht ISO-3166-1, sondern hat eigene Abkürzungen. Glücklicherweise gibt es von der Open Knowledge Foundation eine entsprechende Datensammlung, die man als Konkordanz verwenden kann.

Written by Peter

Juni 22, 2014 at 9:06 nachmittags

Veröffentlicht in Perl, Programmierung

Tagged with , ,

#elag2014 – Tag 2: Wie unsere NutzerInnen suchen (und besser finden können)

leave a comment »

Der Freitag begann mit einigen lightning talks, jeweils nur 5 Minuten aber trotzdem (oder vielleicht deswegen sehr informativ).

Einer davon war “Spotlight on the digital” und beschäftigte sich mit 3 Reports der Jisc:

Written by Peter

Juni 16, 2014 at 8:53 nachmittags

Veröffentlicht in Konferenzen

Tagged with ,

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 402 Followern an